DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: RTL
Dschungelcamp Tag 6

Eine frische Portion Kakerlaken, bitte!

Tag sechs im Dschungelcamp war ein neues Highlight mit Ekelprüfungen und Zickereien. Was Sie verpasst haben? Ein Einblick in die trashige RTL-Klassenfahrt. 
22.01.2014, 23:2129.01.2014, 07:58

Wie schnell doch die Zeit vergeht, wenn man deutschen und zwei österreichischen C-Promis beim Hungern, Zicken und Leiden im australischen Dschungel zusehen darf. Inzwischen ist der sechste Tag vorbei und trotzdem hat sich seit den vergangenen Tagen nicht allzu viel verändert. 

Wir fassen zusammen: Larissa ist immer noch die nervtötende Aussenseiterin, das Moderatoren-Duo Zietlow und Hartwich ist nach wie vor gemein und Erotik-Model Melanie Müller hat sich überraschenderweise noch immer nicht splitternackt gezeigt. Immerhin war in dieser Folge eine oben-ohne-Szene unter der Dusche drin. Es wird langsam.

Die Bilder zur Dschungelprüfung sehen Sie in der Imagewall.

Eine Premiere gab es am Mittwoch aber doch noch: Der erste Kandidaten-Flirt im Dschungelcamp. In den Hauptrollen: «Queensberry» Gabby und Sänger-Schrägstrich-Arzt Marco Angelini. Bei der gemeinsamen Nachtwache hat - um die Lovestory in eine Floskel zu packen - nicht nur das Lagerfeuer geknistert. 

Für den weiteren Verlauf der Sendung zitieren wir gerne die Kandidaten selbst. Bitteschön - die besten Sprüche vom sechsten Dschungel-Tag:

  • «Die Gabby is scho na geile Schokomaus» (Marco via Dschungeltelefon)
  • «Ich schau mir so Reality-Zeugs im TV gar nicht an. Ich will ja nach Hollywood» (Larissa)
  • «Habt ihr schon mal euer eigenes Sperma probiert?» (Melanie) 
  • «Nö» (Mola zur Sperma-Frage)
  • «Seit der Wendler draussen ist, ist das Dschungelcamp wieder ein Synonym für gute Musik» (Sonja Zeitlow)

Zur nächsten Dschungelprüfung geht übrigens einmal mehr Larissa. Dabei wird sie von Kollege Mola Adebisi unterstützt. Wir freuen uns! 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Das Fernsehen stirbt: Warum die Nutzung durch Jugendliche dramatisch einbricht
Neue Zahlen zeigen: Jüngere Menschen wenden sich rasant vom klassischen Fernsehen ab. Die Zielgruppe ist für das Medium wohl für immer verloren. Daran schuld haben nicht nur TikTok, Netflix und Co, sondern auch die Sender, sagen Fachleute.

Kein etabliertes Medium stirbt je komplett aus: Diese These formulierte der deutsche Journalist Wolfgang Riepl im Jahr 1913 – und schuf einen Leitsatz der Medienforschung. Doch würde Riepl heute leben, er würde den Satz vielleicht wieder aus seiner Dissertation streichen. Denn das Fernsehen droht gerade zu verschwinden.

Zur Story