DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In die Klischee-Falle getappt: Die neue «Tatort»-Folge. bild: ard

Echo auf die «Tatort»-Folge «Der Maulwurf»

Twitter-Kommentare zum Erfurt-Tatort: «Wann kommt Bernd das Brot?»

Ermitteln, wo Gärtner zu Mördern werden, die Frauen Mandy oder Jacqueline heissen und die IT-Fachleute speckige Nerds sind: Der Erfurter «Tatort» bediente viele Klischees. Nur eine Figur hätte das Bild vervollständigt. Tweets zum «Tatort» im Überblick. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Und zack zack zack: Gleich am Anfang eine Schiesserei und das auch noch bei einer Beerdigung. Der «Tatort» aus Erfurt hat zumindest spannend angefangen. 

Sogleich wurde der gute Start aber wieder verschenkt, als auf ein alt bewährtes Klischee zurück gegriffen wurde. 

Die Spurensuche führte die Ermittler alsbald an die schmutzigen Ränder der Thüringer Landeshauptstadt. Und dort ist es schon ganz schön verrucht. 

Das Licht ist etwas eigenartig. 

Und auch die Tänzerinnen kleiden sich merkwürdig. 

Ach, die Stripperinnen... Sie bedienen in diesem «Tatort» das Klischee Nummer 2: Ostdeutsche Vornamen. 

Irgendetwas muss ja typisch für den Osten sein. Aber halt, da ist noch mehr. Hier lässt es sich unglaublich günstig leben. 

Doch Erfurt hat noch mehr zu bieten. 

Richtig! Erfurts Held, Bernd das Brot, wurde schmerzlich vermisst. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafanzeige gegen NZZ-Autorin eingereicht – wegen Text über Transkinder

Die umstrittene Autorin Birgit Kelle hat in der NZZ einen Artikel über Transkinder veröffentlicht – und dabei kräftig ausgeteilt. Nun hat eine prominente Feministin Strafanzeige gegen Kelle eingereicht.

Für die deutsche Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle ist Provokation das Mittel der Wahl. Und damit treibt sie regelmässig viele Berufskolleginnen und grosse Teile der deutschen Feministinnenszene zur Weissglut.

So beispielsweise im Januar 2013, als Deutschland unter dem Hashtag #Aufschrei über Sexismus und sexuelle Übergriffe diskutierte. Tausende Frauen beschrieben dabei in den sozialen Medien ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und mit übergriffigen Männern.

Ausgelöst worden war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel