Twitter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ganz normale Brille tarnt sich als Kunst, kommt auf Twitter, kriegt über 45'000 Retweets



Eine Teenie namens TJ langweilte sich in Galerien und Museen. Weshalb er anfing, Dinge von sich zu hinterlassen und zu schauen, wie die Besucher reagieren.

Der TJ

Bild

Zuerst versuchte er es mit seiner Kopfbedeckung. Was dann passierte, war – nichts!

Dem TJ sein Hut

Bild

Dann lässt er seine Brille liegen. Sie zieht die Zuschauer sofort magisch an. Was TJ sofort vertwittert. Sein Tweet wird innerhalb von Stunden zur Sensation, weil sich alle über die Museums-Besucher lustig machen, die glauben, die Brille sei ein Kunstwerk.

Dem TJ seine Brille im Erfolgstweet

Die Brille schafft gar, was vor ihr wohl noch keine Brille im Alleingang geschafft hat: «Buzzfeed» erhebt sie zur viralen Celebrity.

Dem TJ seine Brillen-Tweets auf Buzzfeed

Sie ist ja aber auch ein schönes Objekt. Ausgewogenes Design, kühner Materialmix, transparent im Charakter und alles in allem ein «Ready-made» wie einst Marcel Duchamps berühmtes Urinal. Wahrscheinlich muss die Brille jetzt wie das Urinal auf ewig in Museen bleiben.

Dem TJ seine Brille im Detail

Bild

Dem Duchamp sein Urinal

epa05140858 The image made available on 03 February 2016 shows the artwork 'Fountain' (1917) by Marcel Duchamp on display in the exhibition 'Dada Universal' at the Landesmuseum in Zurich, Switzerland, 02 February 2016. This year marks the 100th anniversary of the art movement Dada.  EPA/ENNIO LEANZA

Bild: EPA/KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hass blüht im Netz – Antisemitismus verlagert sich immer mehr auf Facebook und Co.

Die Zahl physischer und verbaler antisemitischer Vorfälle in der Deutschschweiz ist 2018 mit 42 Vorfällen stabil geblieben, heisst es in dem am Donnerstag veröffentlichten Antisemitismusbericht für die Deutschschweiz. Herausgeber: der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA).

Besorgniserregend sei die grosse Zahl antisemitischer Äusserungen und Drohungen im Internet und in sozialen Medien.

Unter den 2018 in der Deutschschweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel