DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ganz normale Brille tarnt sich als Kunst, kommt auf Twitter, kriegt über 45'000 Retweets



Eine Teenie namens TJ langweilte sich in Galerien und Museen. Weshalb er anfing, Dinge von sich zu hinterlassen und zu schauen, wie die Besucher reagieren.

Der TJ

Bild

Zuerst versuchte er es mit seiner Kopfbedeckung. Was dann passierte, war – nichts!

Dem TJ sein Hut

Bild

Dann lässt er seine Brille liegen. Sie zieht die Zuschauer sofort magisch an. Was TJ sofort vertwittert. Sein Tweet wird innerhalb von Stunden zur Sensation, weil sich alle über die Museums-Besucher lustig machen, die glauben, die Brille sei ein Kunstwerk.

Dem TJ seine Brille im Erfolgstweet

Die Brille schafft gar, was vor ihr wohl noch keine Brille im Alleingang geschafft hat: «Buzzfeed» erhebt sie zur viralen Celebrity.

Dem TJ seine Brillen-Tweets auf Buzzfeed

Sie ist ja aber auch ein schönes Objekt. Ausgewogenes Design, kühner Materialmix, transparent im Charakter und alles in allem ein «Ready-made» wie einst Marcel Duchamps berühmtes Urinal. Wahrscheinlich muss die Brille jetzt wie das Urinal auf ewig in Museen bleiben.

Dem TJ seine Brille im Detail

Bild

Dem Duchamp sein Urinal

epa05140858 The image made available on 03 February 2016 shows the artwork 'Fountain' (1917) by Marcel Duchamp on display in the exhibition 'Dada Universal' at the Landesmuseum in Zurich, Switzerland, 02 February 2016. This year marks the 100th anniversary of the art movement Dada.  EPA/ENNIO LEANZA

Bild: EPA/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel