Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Präsident Janukowitsch sagt Ja zu TV-Debatte mit Klitschko



Protesters chant slogans at the barricade in central Kiev, Wednesday, Jan. 29, 2014. Ukraine's parliament is considering measures to grant amnesty to those arrested during weeks of protests in the crisis-torn country, but possibly with conditions attached that would be unacceptable to the opposition. (AP Photo/Darko Bandic)

Ukrainische Demonstranten Bild: AP

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch ist offenbar zu einer Fernsehdebatte mit dem Oppositionspolitiker Vitali Klitschko bereit. Bisher hatte Janukowitsch eine Live-Debatte gemieden. Eine Bestätigung oder Reaktion Klitschkos lag zunächst nicht vor. Der Ex-Boxweltmeister will aber für das Präsidentenamt kandidieren. 

«Um die Diskussion für eine möglichst breite Öffentlichkeit verfügbar zu machen, wird vorgeschlagen, sie in einem der landesweiten Fernsehsender zu zeigen», zitierte die Agentur Ukrainski Nowini am Dienstag die Pressestelle des Staatsoberhaupts.

In der Ex-Sowjetrepublik tobt seit mehr als zwei Monaten ein erbitterter Machtkampf. Die Demonstrationen hatten Ende November begonnen, nachdem Janukowitsch ein Partnerschaftsabkommen mit der EU auf Druck Russlands auf Eis gelegt hatte. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen
Link zum Artikel