Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gipfeltreffen in Riga: Die Ukraine fordert eine klares Zeichen von der EU 



Kurz vor dem EU-Osteuropagipfel hat der ukrainische Aussenminister Pawel Klimkin für sein Land eine klare EU-Beitrittsperspektive gefordert.

«Wir möchten jetzt in Riga die konkrete Zusicherung erhalten, dass die Ukraine für eine künftige Mitgliedschaft in der Europäischen Union geeignet ist und die Chance hat, in Zukunft Beitrittskandidat zu werden», sagte der Politiker der Zeitung «Welt» am Donnerstag.

Ukrainian Foreign Minister Pavlo Klimkin, gestures as he answers a reporter's question during a news conference on the sidelines of the NATO Foreign Ministers' conference in Antalya, Turkey, Wednesday, May 13, 2015. NATO Secretary General called on Russia to take steps to end the conflict in eastern Ukraine and he said NATO has increased its presence along its eastern flank in the face of Russia's increased assertiveness. The NATO foreign ministers have gathered for two days in the southern Turkish city to plot strategy amid the continued crisis in Ukraine and instability throughout the Middle East, including in neighboring Syria and Iraq. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Pawel Klimkin, Aussenminister der Ukraine. Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Sein Land brauche dringend eine europäische Perspektive. «Das würde der Stimmung und dem Reformprozess in der Ukraine einen unglaublichen Schub verleihen.»

Zugleich verlangte Klimkin die Zusage, dass die Ukraine im kommenden Jahr Visafreiheit erhält und ukrainische Bürger damit problemlos in die EU einreisen können.

Die dafür noch nötigen Reformen werde sein Land umsetzen, versprach der Minister. «Ich kann Ihnen versichern, dass die Visafreiheit nicht zu einer Migrationswelle in die Europäische Union führen wird.»

Auf dem Gipfel in Riga will die EU an diesem Donnerstag und Freitag die Zusammenarbeit mit den sechs früheren Sowjetrepubliken Ukraine, Georgien, Moldau, Weissrussland, Armenien und Aserbaidschan diskutieren. 

Für Deutschland reist Bundeskanzlerin Angela Merkel in die lettische Hauptstadt. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amoklauf in Schule auf der Krim: Zahlreiche Tote und Verletzte ++ Täter offenbar Schüler

Auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim hat ein Amokläufer in einer Schule 17 Menschen erschossen und danach sich selbst getötet. Ausserdem wurden Dutzende weitere Menschen bei dem Vorfall in Kertsch verletzt worden, die meisten von ihnen Jugendliche.

Der Täter sei ein 18-jähriger Schüler der Schule, teilten die Ermittlungsbehörden am Mittwoch weiter mit. Er sei am Nachmittag mit einer Schusswaffe in das Gebäude gekommen und habe wahllos um sich gefeuert. Später sei in der Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel