Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine's President Petro Poroshenko (C) gestures by German Chancellor Angela Merkel and French President Francois Hollande during their talks in Kiev, February 5, 2015. The leaders of Germany and France announced a new peace plan for Ukraine on Thursday, flying to Kiev with a new proposal they would then take on to Moscow. REUTERS/Valentyn Ogirenko (UKRAINE  - Tags: POLITICS)

Angela Merkel, Petro Poroschenko und François Hollande. Bild: VALENTYN OGIRENKO/REUTERS

Ukraine

Ukraine-Friedensplan sieht mehr Territorium für Rebellen vor



Der deutsch-französische Friedensplan für die Ukraine sieht einem Medienbericht zufolge Zugeständnisse an die prorussischen Rebellen vor. Kern des Vorschlags sei es, einen unmittelbaren Waffenstillstand zu verabreden und den Separatisten im Osten der Ukraine weitreichende Autonomie in einem Gebiet zuzugestehen, das grösser als bisher verabredet ist.

So hiess es in einer Vorabmeldung der «Süddeutschen Zeitung» («SZ») (Freitagsausgabe). Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatschef François Hollande hielten sich am Donnerstag zu einem überraschend angesetzten Besuch in Kiew auf. Ihre Reise war erst wenige Stunden zuvor angekündigt worden, sie soll die beiden am Freitag auch zu einem Gespräch mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau führen. 

Nach Angaben des französischen Präsidenten haben er und Merkel «einen neuen Vorschlag zur Beilegung des Konflikts» auf der Grundlage der territorialen Integrität der Ukraine im Gepäck.

Nach Informationen der «SZ» orientiert sich der Friedensplan an dem im September im weissrussischen Minsk geschlossenen Abkommen. Allerdings werde die damals verabredete Demarkationslinie angesichts der militärischen Erfolge der Rebellen im Osten der Ukraine nicht zu halten sein. Die Geländegewinne der Separatisten von bis zu 1500 Quadratkilometern seien in dem Vorschlag zum Teil berücksichtigt worden, berichtete die «SZ».

Die USA unterstützen das Vorhaben. Der Friedensplan von Merkel und Hollande sei «hilfreich», sagte US-Aussenminister John Kerry, der am Donnerstag ebenfalls zu Gesprächen nach Kiew gereist war.

Die Reise Merkels und Hollandes ist die bedeutendste Friedensanstrengung des Westens seit Beginn der nun schon zehn Monate dauernden Kämpfe im Osten der Ukraine.

Der Westen wirft Moskau vor, die prorussischen Separatisten militärisch zu unterstützen, was von Russland dementiert wird. In den vergangenen Tagen war die Lage in dem Konfliktgebiet einmal mehr eskaliert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Corona-Krise sorgt für einen «bitteren Sommer» für Europas Rechtspopulisten

Weniger EU, weniger Migration - vor der Pandemie handelten Europas rechtspopulistische Parteien mehr oder weniger nach dem gleichen Muster. In der Corona-Krise ist das anders. Strenge Grenzkontrollen als probates Mittel zur Eindämmung der Pandemie halten sie aber alle für richtig.

Während sich rechte Parteien in den von Covid-19 stark betroffenen Staaten bisher eher darauf beschränken, das Krisenmanagement der Regierung zu kritisieren, solidarisiert sich ein Teil der Rechtspopulisten in …

Artikel lesen
Link zum Artikel