Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine: Unbekannte sprengen das Auto eines führenden Kommandanten der Rebellen in die Luft



In der Ostukraine ist ein führender Rebellenkommandant von Unbekannten getötet worden. Das Auto von Alexej Mosgowoi sei «in die Luft gesprengt und dann mit Maschinengewehren beschossen worden».

epa04764421 A file photo made available at 23 May 2015 shows pro-Russian rebels commander Aleksey Mozgovoi (L) speaking with journalists in Luhansk, Ukraine, 14 April 2014. According to reports, commander of 'Prizrak (Ghost)' brigade Aleksey Mozgovoi was gunned down outside Mikhailovka village of Luhansk area on 23 May 2015. Mozgovoi was the opponent of Igor Plotnitsky, 'leader' of self-proclaimed Luhansk People's Republic (LNR), with whom he long fought for control in the LNR. Luhansk authorities are reporting six people were killed alongside Mozgovoi, including press secretary, bodyguards, and head of security service.  EPA/IGOR GOLOVNIOV

Alexej Mosgowoi (links) ist tot. Bild: IGOR GOLOVNIOV/EPA/KEYSTONE

Ein Vertreter der Aufständischen sagte dem Nachrichtendienst des Luhansk-Gebietes (LIT) am Samstag, bei dem Angriff nahe der von den Rebellen gehaltenen Stadt Altschewsk seien neben dem Kommandant der «Geister»-Brigarde sechs weitere Personen getötet worden.

«Gegenwärtig lautet eine Theorie, dass es die Tat eines Stosstrupps war», sagte der Vertreter. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die Ukraine kämpft seit Monaten gegen prorussische Aufständische im Osten des Landes. (feb/sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ukraine-Bericht von Human Rights Watch

Es reicht schon ein Bier auf der Strasse: Separatisten bestrafen Zivilisten mit wochenlanger Zwangsarbeit

Human Rights Watch erhebt schwere Vorwürfe gegen die Separatisten in der Ostukraine. Bürger würden für kleinste Vergehen zu wochenlanger Zwangsarbeit verpflichtet – es reiche schon ein Bier auf der Strasse. 

Nach dem Bericht von Human Rights Watch (HRW) zwingen die Separatisten in der Ostukraine Zivilisten zu mehrwöchigen Arbeitseinsätzen. Kleinste Verstösse gegen die öffentliche Ordnung würden als Vorwand genommen, um Zwangsarbeiter einzusetzen, berichtet die Menschenrechtsorganisation. 

Es geht um sogenannte Strafbrigaden. Die dort eingesetzten Bürger würden in manchen Fällen geschlagen und misshandelt. HRW spricht von mehreren Vorkommnissen, in denen solche Zwangsarbeiter an Checkpoints …

Artikel lesen
Link zum Artikel