UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kongo

Mehr als 70 Zivilisten «hingerichtet»



Im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind nach Angaben der UNO mehr als 70 Zivilisten «willkürlich hingerichtet» worden. Unter den Getöteten seien auch Frauen, teilte die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) mit.

Die Taten wurden Ende Januar und Anfang Februar von bewaffneten Gruppen in der Provinz Nord-Kivu verübt. Die Provinz Nord-Kivu ist seit Jahrzehnten Schauplatz eines blutigen Konflikts zwischen der Regierung und verschiedenen Rebellengruppen. In der an Bodenschätzen reichen Region im Osten der Demokratischen Republik Kongo gibt es dutzende Milizen, die teils von den Nachbarstaaten unterstützt werden. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Warum der «Cédric Wermuth des Kosovo» der Schweiz dankbar ist

Der Kosovo leidet unter grassierender Korruption und hoher Arbeitslosigkeit. Albin Kurti, Präsident der grössten Partei, will das jetzt ändern – unter anderem mit mehr Milchtechnologen und weniger Diplomaten.

Albin Kurti hat eigentlich gar keine Zeit. Rund ein Dutzend seiner Parlamentarier drohen ihm damit, die Partei zu verlassen. Sein Image als Messias der kosovarischen Linken bröckelt. Seine Partei «Vetëvendosje!» («Selbstbestimmung!») steht kurz davor, auseinanderzubrechen. Es ist Feuer im Dach. Kurti durchschreitet sein Büro in Pristinas Innenstadt mit langen Schritten und tippt mit der linken Hand auf seinem Smartphone, während er mit der rechten den Journalisten begrüsst. Kurti setzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel