UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Anschlag innert kürzester Zeit

UNO verurteilt Raketenangriff auf Blauhelme in Mali



Der UNO-Sicherheitsrat hat zum Raketenangriff auf einen Stützpunkt der UNO-Blauhelmsoldaten in Mali Stellung genommen. Die 15 Mitglieder des Gremiums bezeichneten den Angriff mit mehr als 30 Raketen in ihrer Erklärung als «abscheulich».

Die malische Regierung müsse nun schnell eine Untersuchung einleiten und die Verantwortlichen «zur Rechenschaft ziehen», forderte der UNO-Sicherheitsrat. Unter bestimmten Umständen könnten Angriffe auf Blauhelmsoldaten als Kriegsverbrechen geahndet werden. Beim Anschlag im nordmalischen Kidal waren am Sonntag ein tschadischer UNO-Soldat sowie zwei Kinder getötet worden.

epa04652424 Unidentified locals stand outside 'La Terrasse' bar where a gunman opened fire at Rue Princesse in the Hippodrome neighbourhood of Bamako, Mali, 07 March 2015. According to reports at least five people were killed and 10 others injured in a shooting and grenade attack at the nightclub in the Malian capital Bamako. Three Europeans - among them a French and a Belgian national - and two Malians - a police officer and a security guard - were killed in the attack which occurred just after midnight, according to Radio France Internationale (RFI).  EPA/ALEX DUVAL SMITH BEST QUALITY AVAILABLE

Hier kam es zum Angriff. Bild: ALEX DUVAL SMITH/EPA/KEYSTONE

Einen Tag vor dem Raketenangriff in Kidal waren in Malis Hauptstadt Bamako bei einem Anschlag auf ein Lokal zwei Europäer und drei Einheimische getötet worden. Es gab mehrere Verletzte, darunter zwei Schweizer. 

Ein maskierter Mann stürmte nach Behördenangaben in der Nacht zum Samstag in das bei westlichen Gästen beliebte Restaurant «La Terrasse», zündete mehrere Handgranaten und erschoss laut Zeugen gezielt einen 30-jährigen Franzosen.

Auf der Flucht aus dem Restaurant griff er aus einem von einem Komplizen gesteuerten Geländewagen heraus eine Polizeipatrouille an und tötete einen Beamten. In einer Nachbarstrasse erschoss er sodann einen Belgier, der als Sicherheitsmann für die EU-Delegation in Mali arbeitete, sowie einen malischen Sicherheitsmann und einen weiteren Polizisten.

Der Einsatz in Mali gilt als die gefährlichste UNO-Mission in der Welt. Seit der Stationierung der UNO-Soldaten im Norden des Landes 2013 wurden bereits mehr als 30 von ihnen getötet. Die UNO-Mission hatte die französischen Truppen abgelöst, die im Januar 2013 im Norden Malis interveniert waren, um den Vormarsch der islamistischen Milizen nach Süden zu stoppen. Die Franzosen vertrieben die Extremisten zwar binnen kurzer Zeit aus den grösseren Städten, doch bleiben die Milizen weiter in der Region aktiv. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hacker attackierten UNO-Büros in Genf und Wien – warens wieder die Russen?

Unbekannte Hacker haben die Büros der Vereinten Nationen in Genf und Wien angegriffen. Die Cyber-Attacke auf die IT-Infrastruktur der Vereinten Nationen sei bereits im vergangenen Sommer geschehen, sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric am Mittwoch in New York.

«Die Zuordnung einer IT-Attacke bleibt vage und unsicher, also sind wir nicht in der Lage, einen speziellen Angreifer auszumachen, aber es war mit Sicherheit eine sehr gut ausgestattete Attacke», sagte Dujarric.

Die Angreifer hätten aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel