DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Waffenembargo und Kontensperren 

UNO-Sicherheitsrat setzt Boko Haram auf Schwarze Liste

23.05.2014, 07:07
Für internationale Empörung sorgte Boko Haram mit der Entführung von mehr als 200 Schülerinnen im vergangenen Monat.
Für internationale Empörung sorgte Boko Haram mit der Entführung von mehr als 200 Schülerinnen im vergangenen Monat.
Bild: Reuters

Die dschihadistische Boko Haram ist vom UNO-Sicherheitsrat als Terrororganisation eingestuft worden. Die nigerianische Extremistengruppe wurde wegen ihrer Verbindungen zu Al-Kaida auf die Sanktionsliste gegen das Terrornetzwerk gesetzt.

Die Entscheidung fällte das UNO-Gremium am Donnerstag, nachdem keines seiner 15 Mitglieder Einspruch erhoben hatte.

Der von den USA und Grossbritannien begrüsste Beschluss erfolgte auf Vorschlag der nigerianischen Regierung, die am Dienstag eine Aufnahme von Boko Haram auf die Schwarze Liste gefordert hatte. Für die Extremisten hat dies nun unter anderem ein sofortiges Waffenembargo und Kontensperren zur Folge.

Die vor zehn Jahren gegründete Boko Haram kämpft im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias für einen islamischen Gottesstaat. Seit dem Jahr 2009 verüben die Extremisten immer wieder Anschläge auf Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen und Schulen. Tausende Menschen wurden dabei getötet. (rar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ban Ki Moon alarmiert

IS zerstört weiter Kulturgüter

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Welt aufgerufen, gegen die Zerstörung des antiken Kulturguts im Irak durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einzuschreiten. «Die gezielte Zerstörung unseres gemeinsamen kulturellen Erbes stellt ein Kriegsverbrechen dar», erklärte Ban am Sonntag.

Er «rufe die internationale Gemeinschaft dringend auf, rasch diesen abscheulichen terroristischen Aktivitäten ein Ende zu setzen und dem illegalen Handel mit Kulturgütern entgegenzutreten». Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel