DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland und USA vor UNO-Resolution zu Chemiewaffen in Syrien

06.08.2015, 06:41

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat sich nach russischen Angaben auf Kernpunkte einer UNO-Resolution geeinigt, nach der ein Mechanismus zur Feststellung der Urheber von Chemiewaffeneinsätzen in Syrien erarbeitet werden soll.

Eine Resolution könne möglicherweise bereits am Freitag beschlossen werden, zitierte die russische Nachrichtenagentur TASS am Mittwoch einen der Sprecher der russischen UNO-Delegation in New York.

Russland und die USA hätten sich zuvor auf die wichtigsten Punkte einigen können, hiess es unter Berufung auf einen Diplomaten eines weiteren Mitgliedslandes des Sicherheitsrats. In den vergangenen Monaten soll Chlor im Syrien-Konflikt mehrmals als Waffe eingesetzt worden sein. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland und USA einigen sich im Pipeline-Streit – das musst du wissen

Der Konflikt um Nord Stream 2 belastete das deutsch-amerikanische Verhältnis seit Jahren. Nun haben sich beide Seiten offenbar auf ein Abkommen geeinigt. Wir erläutern, was das bedeutet.

Im jahrelangen Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 haben sich Deutschland und die USA offenbar geeinigt. Mehrere US-Medien berichten von einem entsprechenden Abkommen, das sowohl die Vollendung der Gasleitung ermöglichen als auch wirtschaftliche und politische Garantien für die Ukraine beinhalten soll.

So wollen die beiden Länder Sanktionen gegen  Russland  ergreifen, falls die Gaspipeline von Moskau dazu verwendet werden sollte, der Ukraine oder anderen osteuropäischen Länder zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel