Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

John Lowe trifft zum Schluss die Doppel-18 und darf sich feiern lassen. bild: Screenshot youtube

501 Punkte mit neun Pfeilen

Unvergessen

13.10.1984: John Lowe schafft den ersten «Nine Darter» vor laufender Kamera und kassiert eine unverschämt hohe Prämie

13. Oktober 1984: «Ein denkwürdiger Moment der Darts-Geschichte», schreit TV-Kommentator Dave Lanning begeistert ins Mikrofon, als John Lowe den ersten TV-Nine-Darter überhaupt wirft. Dass er dafür mehr kassiert als der bestverdienende ManUnited-Spieler in einem ganzen Jahr, schmeckt aber nicht allen.



«The perfect game», das perfekte Spiel. Es existiert in vielen Sportarten. Im Golf ist es das «Hole-in-one», im Snooker das «Maximum Break», beim Bowling sind es 12 Strikes und 300 Punkte. Beim Darts ist es der sogenannte «Nine Darter». Ein Spieler muss mit nur neun Pfeilen die 501 Punkte, die es zum Gewinn eines Legs braucht, exakt auswerfen.

71 verschiedene Möglichkeiten gibt es für einen «Nine Darter», trotzdem ist es eine äusserst knifflige Aufgabe. Im Training immer wieder geschafft, gelingt es lange keinem Darts-Spieler, das Kunststück vor laufender Kamera zu zeigen. Bis John Lowe, damals der beste Darts-Spieler der Welt, beim World Matchplay 1984 – zwar nicht im Live-TV, sondern zeitversetzt – den Bann durchbricht.

102'000 Pfund für neun Pfeile

Im Viertelfinal gegen Keith Deller wirft Lowe im zweiten Leg die erste 180, also drei Pfeile ins Triple-Feld der 20. TV-Kommentator Dave Lanning sagt noch ganz cool: «Das Maximum mit den ersten drei Darts.» Als Lowe die nächste 180 wirft, steigen der Lärmpegel im Publikum und die Nervosität bei Lanning. «Wir sind auf Kurs für einen Nine-Dart-Checkout. Noch keinem Spieler ist dies im Fernsehen gelungen. Er braucht noch 141 Punkte», rechnet der Reporter flink vor.

abspielen

John Lowes Nine-Dart-Finish gegen Keith Deller. video: Youtube/bully180

Lowe, neben Phil «The Power» Taylor der einzige Darts-Spieler, der in drei verschiedenen Jahrzehnten Weltmeister wird, tritt mit versteinerter Miene zur Abwurflinie. «Es scheint, als geht er über die dreifache 17», sagt Lanning. Tatsächlich – und der Pfeil sitzt. «Yes. Die dreifache 18 ist sein nächstes Ziel.» Lowe trifft wieder, aus der Kommentatoren-Box hören wir das nächste «Yes». 

Lannings Anspannung ist nun nicht mehr zu überhören: «Er braucht zweimal die 18 für 100'000 Pfund.» So hoch ist die Prämie für den ersten TV-Nine-Darter. Lowe behält die Nerven und trifft erneut. «Er hat es geschafft. Ein denkwürdiger Moment der Darts-Geschichte», schreit Lanning begeistert ins Mikrofon.

Bild

John Lowes legendäre Siegespose. bild: screenshot youtube

In der Zeit eines Wimpernschlags hat John Lowe mehr kassiert als der bestverdienende Fussballer von Manchester United in einer Saison.»

Daily-Express-Reporter Alan Thompson

Lowe dagegen bleibt cool, dreht sich mit ausgestrecktem rechten Arm um und lächelt ins Publikum. Eine ziemlich bescheidene Reaktion für einen Mann, der gerade die Quadratur des Darts-Kreises geschafft hat. Kein Wunder wird er von den Fans danach «Old Stoneface» genannt.

Die Darts-Welt ist nach dem ersten TV-Nine-Darter begeistert, Lowe wird wie ein Held gefeiert. Nur Alan Thompson, Reporter des «Daily Express», findet ein Haar in der Suppe. «In der Zeit eines Wimpernschlags hat John Lowe mehr kassiert als der bestverdienende Fussballer von Manchester United in einer Saison. Hat es ein Mensch wirklich verdient, für so wenig so viel zu verdienen?», gibt er zu bedenken.

Aufteilung der 39 TV-Nine-Darters

Bild

bild: Wikipedia

Prämien sinken ins Bodenlose

Die nächsten TV-Nine-Darter nach Lowe lassen auf sich warten und die Diskussion über das Preisgeld erledigt sich zunächst von selbst. Erst 1990 schafft Paul Lim das nächste «Perfect Game» und kassiert 52'000 Pfund. Danach dauert es wieder 12 Jahre, bis Shaun Greatbatch und Phil Taylor zuschlagen. Auch «The Power» garniert noch einmal 100'000 Pfund bei seiner Premiere.

LONDON, ENGLAND - MAY 22:  Phil Taylor of England reacts during the McCoys Premier League Darts Play-Offs Semi Final match between Raymond van Barneveld and Phil Taylor at O2 Arena on May 22, 2014 in London, England.  (Photo by Ben Hoskins/Getty Images)

Phil Taylor ist der Rekordmann: schon zehn Mal schaffte er einen «Nine Darter». Bild: Getty Images Europe

Je professioneller der Darts-Sport im Laufe der Jahre wird, desto mehr häufen sich die TV-Nine-Darter. Mittlerweile sind wir bei 39 angelangt und dementsprechend sehen auch die Prämien aus. 2004 erhält Taylor bei den UK Open 501 Flaschen Budweiser, 2007 einen Opel Tigra und 2008 noch 25'000 Pfund.

Robert Thornton und James Wade, die im Oktober 2014 in ihrem Direktduell beim PDC World Grand Prix je einen Nine-Darter bei Double-In werfen, kommen schlechter weg. Sie kassieren nur nur noch je 2500 Pfund für ihre grandiose Leistung.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

60'000 decken «Kugel-Werni» mit Pfiffen ein – er antwortet mit erstem Schweizer WM-Titel

29. August 1987: Werner Günthör stösst die Kugel in Rom mit Urgewalt auf 22,23 Meter und verteilt anschliessend als erster Schweizer Leichtathletik-Weltmeister Kusshändchen an das aufgebrachte Italo-Publikum.

Er esse alles gerne – «ausser Chinesisch», erklärt der 26-jährige Werner Günthör vor seinem Abflug an die Leichtathletik-WM 1987 in Rom. Wer dem Kugelstoss-Giganten einmal persönlich gegenüberstand, mag diesen Worten gerne Glauben schenken. Zwei Meter gross, 127 Kilogramm Körpergewicht, Schuhgrösse 46 – es sind alles nur Zahlen, die seine imposante Erscheinung nicht einmal ansatzweise erfassen können.

Und dann sind da die blonden Strähnchen, die irgendwie gar nicht ins Bild passen wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel