Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - JULY 01: Klaus Augenthaler of Munich poses during the photo call and team presentation of FC Bayern Munich on July 01, 1988 in Munich, Germany.  (Photo by Bongarts/Getty Images)

Ein Mann sieht rot: Die gesamte Spielerkarriere verbringt Augenthaler bei Bayern München. Bild: Bongarts

Ein Verteidiger mit Tordrang

Unvergessen

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

19. August 1989: In der Auswahl des «Tor des Jahres» in Deutschland kommen nicht nur spektakuläre Treffer in Frage, sondern teilweise auch einfach «nur» wichtige Tore. Nichts so bei den Torschützen des Jahrzehnts. Einer davon ist ein Verteidiger, vor dessen Geschossen sich die ganze Liga fürchtet.

Kennen Sie Michael Stahl, Kurt Meyer oder Klemen Lavric? Diesen drei Herrschaften ist es gelungen, das «Fussballtor des Jahres» zu erzielen. Doch für ein «Fussballtor des Jahrzehnts» braucht es eben doch einen grossen Fussballernamen. In der Geschichte der «Torschützen des Jahrzehnts», welche dreimal durchgeführt wurde, heissen die Gewinner Klaus Fischer (70er), Klaus Augenthaler (80er) und Bernd Schuster (90er).

Bei 43 Auszeichnungen für die «Tor des Jahres»-Wahl haben es nach Recherchen nur zwei Verteidiger in die Liste geschafft. Einer davon: Klaus Augenthaler. Kein Zufall, wenn man seine Karriere verfolgte.

MUNICH, GERMANY - AUGUST 20:  1. BUNDESLIGA 80/81 Muenchen; Gyula LORANT/FC BAYERN MUENCHEN  (Photo by Bongarts/Getty Images)

Gyula Lóránt baut auf Augenthaler. Bild: Bongarts

Als 20-Jähriger feiert er sein Debüt als Profi bei Bayern München und schiesst gleich sein erstes Tor in der Bundesliga. Sein Förderer: Der ungarische Trainer Gyula Lóránt, der den jungen Spieler 1977 vom Nachwuchsteam ins Fanionteam holt und in Augenthaler – Lóránt nennt ihn «Gurkenthaler» – das perfekte Puzzleteil für sein Spielsystem sieht. 

Ersatz für Beckenbauer

Der Ungare lässt nämlich als einer der Ersten seines Fachs in Deutschland eine Art «Raumdeckung» praktizieren. So sollen seine Spieler nicht nur stur den Mann «decken», sondern sich auch ohne Orientierung am Gegenspieler in den Spielfeldzonen frei bewegen.

Die Defensive seines Teams soll aber immer noch einen klaren Chef haben. In die Rolle als Libero oder Ausputzer soll Augenthaler schlüpfen, der in die Schuhstapfen des zu New York Cosmos abgewanderten Franz Beckenbauer tritt. 

MUNICH, GERMANY - MARCH 02:  EUROPAPOKAL DER LANDESMEISTER 87/88 FC BAYERN MUENCHEN - REAL MADRID 3:2; Klaus AUGENTHALER/MUENCHEN, MICHEL/MADRID  (Photo by Bongarts/Getty Images)

Oberschenkel wie ein Pferd: Dies mussten auch die Gegenspieler in Europa erfahren, hier Michel von Real Madrid. Bild: Bongarts

Die Position scheint wie gemacht für den smarten Abwehrspieler. Ausserdem hat der Niederbayer noch eine zusätzliche Waffe: Einen strammen Rechtsschuss, mit dem die Bundesliga noch öfters Bekanntschaft schliessen sollte.

Ein Verteidiger im Tormodus

So schiesst der Mann, mit den bereits in jungen Jahren zahlreichen Falten im Gesicht, bis zu seinem Karriereende als Verteidiger 52 Treffer in der Bundesliga. Seinen sicherlich schönsten Treffer schiesst «Auge» in der ersten DFB-Pokal-Runde 1989 gegen Eintracht Frankfurt, als er den Ball von der Mittellinie – ein ARD-Zuschauer berechnet eine Distanz von 49,5 Meter – über Frankfurts Torwart Uli Stein hinweg ins Tor drischt. 

abspielen

Das Traumtor von Augenthaler: Bayern München hat der Sieg zwar eine Runde weiter gebracht, doch im Achtelfinale war trotzdem Endstation für den späteren Meister. Video: YouTube/RetroFieber

Stein wehrt sich laut dem Fussballmagazin 11 Freunde vehement dagegen, zu weit vor dem Tor positioniert gewesen zu sein: «Ich verhindere dadurch immer noch mehr Tore, als ich bekomme.»

Klaus Augenthalers Tor wird von der ARD Sportschau als «Tor des Jahres» (später dann als «Tor des Jahrzehnts») gewählt. Bei der Auszeichnung in der Westfalenhalle fragt Moderator Reinhold Beckmann, ob er sich bereits bei Uli Stein für dessen Mithilfe bedankt hat. «Ich kann ihm ja die Hälfte der Medaille geben», meint «Auge» mit seinem typischen trockenen Humor.

Weiterer Titel

Über 800'000 haben bei der Wahl des deutschen Fernsehsenders teilgenommen. Davon mehr als die Hälfte aus der DDR. «Auge» freut sich über den Support: «Ich grüsse hiermit die Fans in der DDR, die mir das Vertrauen geschenkt haben und die Plakette haben gewinnen lassen.»

Einige Monate später wird Augenthaler noch eine grössere «Plakette» bekommen und noch mehr Menschenmassen bewegen. Der bärbeissige Verteidiger gewinnt 1990 nämlich mit dem wiedervereinten Deutschland den Weltmeisterpokal. Nach seiner Aktivkarriere wurde Augenthaler Trainer und stand unter anderem bei Nürnberg, Bayer Leverkusen oder Wolfsburg unter Vertrag. Heute hat er mit dem Trainerberuf abgeschlossen.

ITALY - FEBRUARY 28:  WM 1990 FINALE GER; Juergen KOHLER, Klaus AUGENTHALER, Stefan REUTER  (Photo by Bongarts/Getty Images)

V.l.n.r.:Jürgen Kohler, Klaus Augenthaler, Pierre Littbarski und Stefan Reuter im Glücksrausch. Bild: Bongarts

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel