Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
chile 1962

Gähnende Leere hinter dem Tor im WM-Halbfinal. Screenshot: Youtube/sp1873

CSSR gegen Jugoslawien

Unvergessen

13.06.1962: Stellen Sie sich vor, es ist WM-Halbfinal und niemand fährt hin

13. Juni 1962: Im WM-Halbfinal kommt es wegen einer Spielverschiebung zu einem Zuschauer-Debakel. Nur 5890 Fans wollen die Partie CSSR gegen Jugoslawien sehen (3:1).



Schon Tage vor diesem Halbfinal gibt es grosse Aufregung in Vina del Mar. Der Beschluss der FIFA, das Spiel CSSR gegen Jugoslawien, das eigentlich für Santiago vorgesehen ist, in Vina del Mar auszutragen und die ursprünglich für Vina del Mar angesetzte Partie Chile gegen Brasilien nach Santiago zu verlegen, beunruhigt die Stadtverwaltung des Badeortes am Meer. Denn die Fans haben längst die Tickets gekauft. Man kann doch jetzt nicht den Zuschauern zumuten, CSSR gegen Jugoslawien zu sehen wenn sie ein Ticket für Chile gegen Brasilien gekauft hatten.

Vina del Mar wird zur Geisterstadt

Die Stadtverwaltung droht gar, das Stadion nicht freizugeben. Schliesslich beruhigen sich die Menschen. Die FIFA gestattet den Umtausch der Tickets. Wer ein Ticket für das Halbfinal-Spiel in Vina del Mar gekauft hat, darf es in eine Karte für die Partie Chile gegen Brasilien in Santiago umtauschen.

Czechoslovakian forward Vaclav Masek, right, shoots to score the fastest goal of the Football World Cup, after 40 seconds play, during the match against Mexico, in Vina Del Mar, on June 7, 1962. Czechoslovakia won the match 3-1. (AP Photo)

Auch das Gruppenspiel zwischen Mexiko und der Tschechoslowakei in Vina del Mar war nur spärlich besetzt. Bild: AP NY

Und so kommt es, dass Vina del Mar am Spieltag zu einer Geisterstadt wird. Jeder, der ein Auto hat oder jemanden kennt, der ein Auto hat, ist in das nur 120 Kilometer weiter im Landesinneren gelegenen Santiago gefahren. Um den Halbfinal Chile gegen Brasilien im Stadion zu sehen oder ihn in den Kneipen oder auf der Strasse der Hauptstadt mitzuerleben. Nur die Fussgänger, die Armen und die Fussball-Ignoranten bleiben in Vina del Mar. So lässt sich die Arena nicht füllen.

Die CSSR und Jugoslawien waren zuvor schon dreimal in der Stadt aufgetreten und vermochten die Fans nie zu begeistern. Und so wird es ein historisches Spiel: Nur 5890 Zuschauer kommen ins «Estadio Sausalito» mit einem Fassungsvermögen von 18'000 Zuschauern. Absoluter WM-Minusrekord für ein WM-Halbfinalspiel. Die Tschechen gewinnen 3:1 (0:0) und werden dann den Final gegen Brasilien 1:3 verlieren.

abspielen

Die Zusammenfassung des WM-Halbfinals. Video: Youtube/sp1873

«Chi-chi-chi! Le-le-le!»

Am gleichen Tag aber ist das Stadion in Santiago zum ersten Mal ausverkauft. 76'594 Menschen, die grösste Zuschauerzahl bei dieser WM, wollen den Halbfinal zwischen Chile und Brasilien miterleben. Im Final (Brasilien gegen die CSSR) werden es «nur» 68 679 sein.

Die Luftaufnahme zeigt das Hauptstadion

Luftaufnahme des ausverkauften «Estado Nacional de Santiago de Chile». Bild: KEYSTONE

Vor dem Stadion warten die Händler. Auf dem Schwarzmarkt wird das Fünffache des Ticketpreises geboten. Die 76'594 Zuschauer bieten einen eindrucksvollen Rahmen. Auf der Andentribune formen sie aus Tausenden roten Tüchern den Schriftzug «Chile». Die Fähnchen, die Zeitungsverlage noch in der Nacht gedruckt und am Morgen verteilt haben, flattern im Wind. Und schon lange vor dem Anpfiff donnert das bekannte «Chi-chi-chi! Le-le-le!» durch die Arena.

Brasilien gewinnt 4:2 (2:1). Als versöhnliche Geste tragen die Brasilianer auf der Ehrenrunde die chilenische Flagge durchs Stadion. Die Partie war in der Schlussphase mit zwei Platzverweisen ruppig geworden. Brasilien gewinnt die WM mit einem 3:1 im Finale gegen die Tschechen. Chile holt mit einem 1:0 gegen Jugoslawien den 3. Platz.

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel