Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image released by the Iraqi government, Prime Minister Nouri al-Maliki, center, stands with the Iraqi national soccer team, at a celebration for their Asian Cup victory in the heavily-fortified Green Zone in Baghdad, Iraq, on Friday, Aug. 3, 2007. (AP Photo/Iraqi Government, HO)

Mannschaft und Pokal beim Premierminister Nuri al-Maliki. Bild: AP IRAQI GOVERNMENT

Unvergessen

Der vom Krieg so gebeutelte Irak wird sensationell Asienmeister

29. Juli 2007: Saddam Hussein ist gestürzt, der Krieg im Irak offiziell vorbei. Doch von einem normalen Alltag sind die Bewohner noch weit entfernt. Umso mehr freuen sie sich am Exploit ihres Fussball-Nationalteams am Asien-Cup.



«Ich schenke diesen Sieg allen Irakern. Alle Iraker haben heute gesiegt!»

Ähnliches sagen die Spieler vieler siegreicher Nationalteams. Die Botschaft von Torhüter Noor Sabri ist dennoch etwas anderes. Denn als er sie sagt, ist seine Heimat, der Irak, ein Land des Hasses. Schiiten, Sunniten und Kurden befinden sich nach dem Irak-Krieg (2003) in einem Bürgerkrieg. Es gibt Selbstmordattentate und Bombenanschläge, Zehntausende Zivilisten sterben, Millionen Menschen flüchten ausser Landes. Die Fussball-Nationalmannschaf trainiert ebenfalls im Ausland und trägt seine Heimspiele auch dort aus.

Iraqi people wave their flags during celebrations after the Iraq soccer team won the Asian Cup,  in streets of the Shiite holy city of Karbala, 80 kilometers (50 miles) south of Baghdad, Iraq, Sunday, July 29, 2007.   Iraqi national soccer team defeated Saudi Arabia 1-0 in the Asian Cup soccer final which was played in Jakarta. (AP Photo/Ghassan al-Yassiri)

Für einmal Grund zur Freude: Iraker in Kerbala feiern ihre Mannschaft. Bild: AP

In diesem traurigen Alltag sind die Leistungen der «Löwen von Mesopotamien» am Asien-Cup 2007 mehr als nur willkommene Ablenkung. Schlüssel zum Erfolg ist ein 3:1-Sieg gegen Australien in der Gruppenphase, dank dem der Irak weiterkommt. Seine weiteren Vorrundenspiele enden Unentschieden (1:1 gegen Thailand, 0:0 gegen den Oman).

Anschläge bei Siegesfeiern

In der K.o.-Phase wird dann Yunis Mahmud zum grossen Helden. Der Captain schiesst im Viertelfinal beide Treffer zum 2:0-Sieg gegen Vietnam und auch im Final im indonesischen Jakarta ist er beim 1:0-Erfolg über Saudi-Arabien der einzige Torschütze. Dazwischen gewinnt der Irak den Halbfinal gegen Südkorea nach 120 torlosen Minuten im Penaltyschiessen – und zuhause verlieren bei den Feierlichkeiten mindestens 50 Menschen ihr Leben bei Bombenanschlägen.

abspielen

Das entscheidende Tor im Final fällt mit gütiger Mithilfe des saudischen Goalies. Video: streamable

Nicht umsonst spricht Trainer Jorvan Vieira vom «gefährlichsten Job im Fussball». Der Brasilianer, der zuvor mit Klubs in Marokko, Kuwait und Oman Titel gewonnen hatte, tritt nach dem Erfolg am Asien-Cup zurück. «Wir haben dem irakischen Volk ein Lächeln gebracht», sagt er zum Abschied.

Seine Mannschaft ist ein Spiegelbild des Landes. Finaltorschütze Yunis Mahmud ist Sunnite, den Corner zu dessen Kopfballtor schlug der Kurde Hawar Mohammed und Goalie Noor, der zum vierten Mal in Folge keinen Treffer kassiert, ist Schiite. «Dieser Sieg ist ein Geschenk für das vereinte irakische Volk, für die verschiedenen Spektren der irakischen Bevölkerung», betonte Mittelfeldspieler Nashaat Akram.

«Es ist die Kraft des Fussballs, Menschen selbst in hoffnungslosen Situationen zu vereinen.»

Sepp Blatter, damals FIFA-Präsident

abspielen

FIFA-Präsident Sepp Blatter gratuliert bei der Pokalübergabe. Video: YouTube/JAYFC

Einsamer Höhepunkt

Der Bevölkerung bringt der Coup der Fussballer aber nur kurzzeitig Ablenkung. Eine hohe Arbeitslosigkeit, der Mangel an Lebensmittel und Wasserversorgung bestimmen das Leben vieler Iraker; in dieser Hinsicht ist es noch schlimmer als unter Diktator Saddam Hussein. 2011 ziehen die USA ihre Truppen ab, doch von Frieden im Irak kann weiter nicht die Rede sein. Aufständische kämpfen gegen die Zentralregierung, die Gewalt zwischen religiösen Gruppen hält an.

Iraqi policemen watch Iraq play Saudi Arabia in the Asian Cup soccer final at their station in Kirkuk, 290 kilometers (180 miles) north of Baghdad, 160 kilometers (100 miles) south of Baghdad, Iraq, Sunday, July 29, 2007.  Iraq won the final after defeating Saudi Arabia 1-0 in Jakarta.(AP Photo/Alaa al-Marjani)

Polizisten in Kirkuk bejubeln den goldenen Treffer im Final. Bild: AP

Die Fussballer sind ebenfalls schnell wieder zurück in ihrem Alltag. Die WM-Teilnahme 1986 (drei Spiele, drei Niederlagen) ist bis heute die einzige geblieben, auch am Asien-Cup schafft es der Irak nach dem Triumph 2007 nicht mehr in einen Final.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Der «IS» zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak

Der HIV-Schnelltest für zu Hause

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel