DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiedsrichter Alan Kaye bittet Neil Danns mit Nachdruck, sich in die eigene Platzhälfte zu begeben.
Schiedsrichter Alan Kaye bittet Neil Danns mit Nachdruck, sich in die eigene Platzhälfte zu begeben.Bild: Screenshot Youtube
Wenn Fans nur sehen, was sie sehen wollen

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

23. August 2003: Beim League-One-Spiel zwischen Oldham und Blackpool staunen die Fans nicht schlecht, als sie sehen, wie Schiedsrichter Alan Kaye nach einem Treffer von Blackpools Neil Danns plötzlich die Faust ballt.
23.08.2014, 00:0121.08.2014, 17:42

Neil Danns ist mittlerweile ein alter Hase im Fussballgeschäft. Der 31-jährige Mittelfeldspieler hat in seiner Karriere schon für so manchen englischen Traditionsverein gekickt. So etwas wie an diesem Samstagabend im August 2003 bei seiner zweiten Station Blackpool, wird er später aber nie mehr erleben. 

Der einstige Blackpool-Spieler Neil Danns spielt in diesem Fall nur eine Nebenrolle.
Der einstige Blackpool-Spieler Neil Danns spielt in diesem Fall nur eine Nebenrolle.Bild: Getty Images Europe

Mit Blackpool trifft Danns am dritten Spieltag der League One, Englands dritthöchster Spielklasse, auf Oldham Athletic. Nachdem das Heimteam schon nach wenigen Sekunden durch John Eyre in Führung gegangen ist, drängen die «Tangerines» («Mandarinen») sofort auf den Ausgleich. 

Mehr Jubel

Doch das Team aus der Küstenstadt in Nordwestengland muss sich bis nach der Pause gedulden, bis endlich der Ausgleich fällt. Danns wird in der 56. Minute kurz nach der Mittellinie angespielt, er präpariert kurz den Ball und hämmert ihn dann aus rund 35 Meter in die linke hohe Torecke. 

Video: youtube/official blackpool FC

Danns Teamkollegen wollen ihn für dieses Traumtor natürlich feiern, doch der Torschütze denkt nicht daran, sich in die Jubeltraube zu schmeissen. Hastig eilt er davon in Richtung Fankurve, doch plötzlich wird er jäh gestoppt. Schiedsrichter Alan Kaye macht Danns unmissverständlich klar, dass er keine grosse Show dulden wird. Mit geballter Faust und ausgestrecktem Daumen schickt er den Torschützen zurück in die eigene Platzhälfte.

«Jubel-Video» taucht immer wieder auf

Doch Kayes Geste wird offenbar nicht von allen Fussball-Fans so aufgefasst. Seit über zehn Jahren taucht das Video in regelmässigen Abständen mit dem Titel «Schiedsrichter jubelt über 30-Meter-Hammer» im Internet auf. Zugegeben, auf den ersten Blick sieht es vielleicht so aus, als würde der Referee jubeln. Spätestens beim zweiten Hinschauen sollte aber allen klar sein, dass dem nicht so ist.

Blackpool gewinnt die Partie gegen Oldham schliesslich 3:2. Bei keinem der zwei weiteren Treffer der Mandarinen «freute» sich Schiedsrichter Kaye nochmals mit. Nichtdestotrotz: Immer wird englischen Unparteiischen vorgeworfen, parteiisch zu sein. Die Auflösung ist nicht immer ganz einfach, aber urteilen Sie bei folgenden zwei Fällen doch gleich selbst:

Gilt ein Zwischenhüpf schon als Jubelgeste?video: youtube/MrArsenalFan2k11
Jubelt er oder zeigt er möglichst schnell auf den Mittelpunkt?Video: youtube/Saeid Ghasemi
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu
20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Zur Story