Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schiedsrichter Alan Kaye bittet Neil Danns mit Nachdruck, sich in die eigene Platzhälfte zu begeben. Bild: Screenshot Youtube

Wenn Fans nur sehen, was sie sehen wollen

Unvergessen

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

23. August 2003: Beim League-One-Spiel zwischen Oldham und Blackpool staunen die Fans nicht schlecht, als sie sehen, wie Schiedsrichter Alan Kaye nach einem Treffer von Blackpools Neil Danns plötzlich die Faust ballt.



Neil Danns ist mittlerweile ein alter Hase im Fussballgeschäft. Der 31-jährige Mittelfeldspieler hat in seiner Karriere schon für so manchen englischen Traditionsverein gekickt. So etwas wie an diesem Samstagabend im August 2003 bei seiner zweiten Station Blackpool, wird er später aber nie mehr erleben. 

BLACKPOOL, ENGLAND - SEPTEMBER 23:  Neil Danns of Blackpool clashes with Aliou Cisse of Birminham during the Carling Cup second round match between Blackpool and Birmingham City at Bloomfield Road on September 23, 2003 in Blackpool, England. (Photo by Michael Steele/Getty Images)

Der einstige Blackpool-Spieler Neil Danns spielt in diesem Fall nur eine Nebenrolle. Bild: Getty Images Europe

Mit Blackpool trifft Danns am dritten Spieltag der League One, Englands dritthöchster Spielklasse, auf Oldham Athletic. Nachdem das Heimteam schon nach wenigen Sekunden durch John Eyre in Führung gegangen ist, drängen die «Tangerines» («Mandarinen») sofort auf den Ausgleich. 

Doch das Team aus der Küstenstadt in Nordwestengland muss sich bis nach der Pause gedulden, bis endlich der Ausgleich fällt. Danns wird in der 56. Minute kurz nach der Mittellinie angespielt, er präpariert kurz den Ball und hämmert ihn dann aus rund 35 Meter in die linke hohe Torecke. 

abspielen

Video: youtube/official blackpool FC

Danns Teamkollegen wollen ihn für dieses Traumtor natürlich feiern, doch der Torschütze denkt nicht daran, sich in die Jubeltraube zu schmeissen. Hastig eilt er davon in Richtung Fankurve, doch plötzlich wird er jäh gestoppt. Schiedsrichter Alan Kaye macht Danns unmissverständlich klar, dass er keine grosse Show dulden wird. Mit geballter Faust und ausgestrecktem Daumen schickt er den Torschützen zurück in die eigene Platzhälfte.

«Jubel-Video» taucht immer wieder auf

Doch Kayes Geste wird offenbar nicht von allen Fussball-Fans so aufgefasst. Seit über zehn Jahren taucht das Video in regelmässigen Abständen mit dem Titel «Schiedsrichter jubelt über 30-Meter-Hammer» im Internet auf. Zugegeben, auf den ersten Blick sieht es vielleicht so aus, als würde der Referee jubeln. Spätestens beim zweiten Hinschauen sollte aber allen klar sein, dass dem nicht so ist.

Blackpool gewinnt die Partie gegen Oldham schliesslich 3:2. Bei keinem der zwei weiteren Treffer der Mandarinen «freute» sich Schiedsrichter Kaye nochmals mit. Nichtdestotrotz: Immer wird englischen Unparteiischen vorgeworfen, parteiisch zu sein. Die Auflösung ist nicht immer ganz einfach, aber urteilen Sie bei folgenden zwei Fällen doch gleich selbst:

abspielen

Gilt ein Zwischenhüpf schon als Jubelgeste? video: youtube/MrArsenalFan2k11

abspielen

Jubelt er oder zeigt er möglichst schnell auf den Mittelpunkt? Video: youtube/Saeid Ghasemi

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel