Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DRT22 - 20010516 - DORTMUND, GERMANY : FC Liverpool players celebrate after winning the UEFA Cup final against Deportivo Alaves at the Westfalen Stadium in Dortmund on Wednesday, 16 May 2001. Liverpool won the thrilling match with a Golden Goal 5-4.      EPA PHOTO              EPA/ANJA NIEDRINGHAUS/GH/mda

Ganz in rot: Liverpool mit dem Schweizer Abwehrturm Stéphane Henchoz (ganz links) feiert den UEFA-Cup-Sieg 2001. Bild: EPA

Rote Hosen zum roten Trikot

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

25. November 1964: Nach blau-weiss in den Gründungsjahren tritt der FC Liverpool zum ersten Mal ganz in rot zu einem Spiel an. Der Schachzug geht auf – unter Manager Bill Shankly wird die erfolgreichste Ära des Klubs eingeläutet.

1964 ist der FC Liverpool noch nicht der legendäre Klub, der er heute ist. Sechs Mal ist er englischer Meister geworden, ein Triumph im FA Cup fehlt noch und auch europäische Erfolge hat er noch nicht eingefahren.

Image

Reds?! Das erste Dress des FC Liverpool war blau-weiss. Bild: Wikipedia

Unter Manager Bill Shankly sind die Nordengländer aktueller Titelträger – und dieser Shankly hat einen Geistesblitz. Die weissen Hosen sollten verschwinden und wie das Trikot rot werden. «Er hoffte auf eine psychologische Wirkung auf den Gegner: Rot für Gefahr, rot für Kraft», schildert Stürmer Ian St.John in seiner Biografie. Shankly hat eine Ahnung, die viele Jahrzehnte später von Wissenschaftlern bestätigt wird: Sportler in roten Trikots gewinnen öfter.

«Ronnie, du siehst unglaublich aus!»

«Shankly kam eines Tages in die Garderobe, warf Ronnie Yeats eine rote Hose hin und sagte ihm, er solle sie anziehen», so St.John weiter. «Jesus Christus, Ronnie, du siehst unglaublich aus, als wärst du plötzlich zwei Meter zehn gross!», habe Shankly gerufen.

Stürmer St.John schlug vor, gleich auch noch in roten Stulpen anzutreten. «Lasst uns gleich ganz in rot spielen.»

Image

Das Liverpooler Teamfoto im Sommer 1964 … Bild: Kicker

Image

… und die erste (verschwommene) Aufnahme ganz in rot. Bild: Klubarchiv

Ganz in rot kommen die ganz grossen Erfolge

Wer auch immer letzten Endes die Eingebung hatte: Seine Wirkung verfehlt das neue Dress nicht. Im ersten Match ganz in rot schlägt Liverpool im Europacup den RSC Anderlecht mit 3:0 – sowohl St.John wie dem angeblich 2,10 m grossen Yeats gelingt an der Anfield Road ein Tor.

Ein halbes Jahr später gewinnt Liverpool zum ersten Mal den FA Cup. Unter Shankly folgen noch zwei Meistertitel, ein weiterer Cupsieg und der Erfolg im UEFA-Cup 1973.

Image

Grossartige Frisuren: Die Liverpool-Mannschaft, die erstmals einen europäischen Wettbewerb gewinnen wird. Bild: liverpoolfc.wikia.com

«He made the people happy»

«Shanklys Erleuchtung, ganz in rot zu spielen, war eine der wichtigsten Entscheidungen in der Klubgeschichte», hält der FC Liverpool auf seiner Website fest. Ganz in rot gewann der Klub nicht nur zwölf Meistertitel in 24 Jahren, sondern auch fünfmal die Champions League bzw. dessen früheres Pendant, den Meistercup.

Im Stadion an der Anfield Road erinnert eine Statue an den immer noch überaus populären Manager. «He made the people happy» ist deren Inschrift, «Er machte die Menschen glücklich.»

Image

Die Statue für Bill Shankly, den legendären Manager des FC Liverpool. Bild: Wikipedia

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link to Article