DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gähnende Leere hinter dem Tor im WM-Halbfinal.
Gähnende Leere hinter dem Tor im WM-Halbfinal.Screenshot: Youtube/sp1873
Unvergessen

Stell dir vor, es ist WM-Halbfinal und niemand fährt hin

13. Juni 1962: Im WM-Halbfinal kommt es wegen einer Spielverschiebung zu einem Zuschauer-Debakel. Nur 5890 Fans wollen die Partie CSSR gegen Jugoslawien sehen (3:1).
13.06.2017, 00:0507.06.2017, 13:42

Schon Tage vor diesem Halbfinal gibt es grosse Aufregung in Vina del Mar, Chile. Der Beschluss der FIFA, das Spiel CSSR gegen Jugoslawien, das eigentlich für Santiago vorgesehen ist, in Vina del Mar auszutragen und die ursprünglich für Vina del Mar angesetzte Partie Chile gegen Brasilien nach Santiago zu verlegen, beunruhigt die Stadtverwaltung des Badeortes am Meer. Denn die Fans haben längst die Tickets gekauft. Man kann doch jetzt nicht den Zuschauern zumuten, CSSR gegen Jugoslawien zu sehen wenn sie ein Ticket für Chile gegen Brasilien gekauft hatten.

Vina del Mar wird zur Geisterstadt

Die Stadtverwaltung droht gar, das Stadion nicht freizugeben. Schliesslich beruhigen sich die Menschen. Die FIFA gestattet den Umtausch der Tickets. Wer ein Ticket für das Halbfinal-Spiel in Vina del Mar gekauft hat, darf es in eine Karte für die Partie Chile gegen Brasilien in Santiago umtauschen.

Auch das Gruppenspiel zwischen Mexiko und der Tschechoslowakei in Vina del Mar war nur spärlich besetzt.
Auch das Gruppenspiel zwischen Mexiko und der Tschechoslowakei in Vina del Mar war nur spärlich besetzt.Bild: AP NY

Und so kommt es, dass Vina del Mar am Spieltag zu einer Geisterstadt wird. Jeder, der ein Auto hat oder jemanden kennt, der ein Auto hat, ist in das nur 120 Kilometer weiter im Landesinneren gelegenen Santiago gefahren. Um den Halbfinal Chile gegen Brasilien im Stadion zu sehen oder ihn in den Kneipen oder auf der Strasse der Hauptstadt mitzuerleben. Nur die Fussgänger, die Armen und die Fussball-Ignoranten bleiben in Vina del Mar. So lässt sich die Arena nicht füllen.

Die CSSR und Jugoslawien waren zuvor schon dreimal in der Stadt aufgetreten und vermochten die Fans nie zu begeistern. Und so wird es ein historisches Spiel: Nur 5890 Zuschauer kommen ins «Estadio Sausalito» mit einem Fassungsvermögen von 18'000 Zuschauern. Absoluter WM-Minusrekord für ein WM-Halbfinalspiel. Die Tschechen gewinnen 3:1 (0:0) und werden dann den Final gegen Brasilien 1:3 verlieren.

Die Zusammenfassung des WM-Halbfinals.Video: YouTube/1986soccerman

«Chi-chi-chi! Le-le-le!»

Am gleichen Tag aber ist das Stadion in Santiago zum ersten Mal ausverkauft. 76'594 Menschen, die grösste Zuschauerzahl bei dieser WM, wollen den Halbfinal zwischen Chile und Brasilien miterleben. Im Final (Brasilien gegen die CSSR) werden es «nur» 68 679 sein.

Luftaufnahme des ausverkauften «Estado Nacional de Santiago de Chile».
Luftaufnahme des ausverkauften «Estado Nacional de Santiago de Chile».Bild: KEYSTONE

Vor dem Stadion warten die Händler. Auf dem Schwarzmarkt wird das Fünffache des Ticketpreises geboten. Die 76'594 Zuschauer bieten einen eindrucksvollen Rahmen. Auf der Andentribune formen sie aus Tausenden roten Tüchern den Schriftzug «Chile». Die Fähnchen, die Zeitungsverlage noch in der Nacht gedruckt und am Morgen verteilt haben, flattern im Wind. Und schon lange vor dem Anpfiff donnert das bekannte «Chi-chi-chi! Le-le-le!» durch die Arena.

Brasilien gewinnt 4:2 (2:1). Als versöhnliche Geste tragen die Brasilianer auf der Ehrenrunde die chilenische Flagge durchs Stadion. Die Partie war in der Schlussphase mit zwei Platzverweisen ruppig geworden. Brasilien gewinnt die WM mit einem 3:1 im Finale gegen die Tschechen. Chile holt mit einem 1:0 gegen Jugoslawien den 3. Platz.

Panini-Bilder seit 1970, Teil 1, 1970–78

1 / 13
Panini-Bilder seit 1970, Teil 1, 1970–78
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story