Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Gonzalo Zarate, vorne, vergibt eine Chance im Fussball Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Aarau, am Mittwoch, 29. April 2015, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Goalie Joel Mall ist geschlagen, Gonzalo Zarate hat das leere Tor vor sich – und setzt den Ball an den Pfosten. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Diese eine Szene erklärt, wieso YB seit 30 Jahren keine Titel mehr holt

29. April 2015: Die Berner Young Boys werden wieder einmal Zweiter hinter Meister Basel. Längst ist das Wort veryoungboysen da kreiert – und gegen den designierten Absteiger Aarau zeigt YB der Welt, was man darunter versteht.



Ach, 1987! Was war das doch für ein schönes Jahr für alle YB-Fans. Besonders für die, die schon auf der Welt gewesen sind und sich noch daran erinnern können. Die Gelb-Schwarzen gewinnen den Schweizer Cup. Es ist der bis dato letzte Titelgewinn.

Nach dem zwischenzeitlichen Absturz in die NLB wird YB ab dem Jahr 2004 wieder zu einer fixen Grösse im Schweizer Fussball. Bloss mit Meistertiteln oder Cupsiegen will es einfach nicht gelingen.

Warum das so ist, lässt sich an einer Szene exemplarisch aufzeigen. Sie steht sinnbildlich dafür, wie YB zwar oft nahe dran ist – aber dann letztlich doch scheitert, wenn es zählt.

Berns Renato Steffen nach einer vergebenen Chance im Fussball Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Aarau, am Mittwoch, 29. April 2015, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Renato Steffen kann nicht fassen, was er soeben erlebt hat. Bild: KEYSTONE

Zwei Mal Aluminum in einer Szene

Stade de Suisse, 30. Runde der Super League: 13'170 Zuschauer sind gekommen, um einen YB-Heimsieg zu sehen. Denn die Berner sind auf Rang 2, Gegner Aarau ist abgeschlagen am Tabellenende. Das Führungstor der Gäste durch Radice korrigiert YB mit einem Doppelschlag nach der Pause, dank Treffern von Sekou Sanogo und Gonzalo Zarate führen die Berner nach 51 Minuten 2:1.

Und YB ist drauf und dran, das dritte Tor und damit wohl die Entscheidung zu schiessen. Renato Steffen spielt Zarate in den Lauf, der Argentinier ist vorbei an FCA-Goalie Joel Mall, hat das leere Tor vor sich – und setzt den Ball an den Pfosten. Die Szene ist noch nicht vorbei. Steffen kommt zum Nachschuss – den er an die Latte hämmert.

abspielen

Pfosten, Latte, alles vorbei. Video: YouTube/kickernet

«Ich glaubte, ich sei im falschen Film. So dämlich kann man die Chancen ja gar nicht auslassen», ärgert sich YB-Sportchef Fredy Bickel im «Bund». Und er schiebt hinterher: «Bei der Chance von Zarate hätte kein einziger der 13'170 Zuschauer im Stadion gesagt, den hätte ich nicht gemacht.»

Titelträume endgültig ausgeträumt

Es kommt schliesslich, wie es kommen muss: Das Unvermögen rächt sich. In der 94. Minute trifft Luca Radice zum zweiten Mal an diesem Mittwochabend. Der FC Aarau holt ein 2:2 und damit einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf, der am Schluss aber doch zu wenig sein wird.

Bild

So titelt der «Blick» am Tag danach.

YB – Aarau 2:2

Stade de Suisse, 13'170 Zuschauer. Schiedsrichter Jaccottet.
Tore: 35. Radice 0:1. 48. Sanogo (Gajic) 1:0. 51. Zarate (Hadergjonaj) 2:1. 94. Radice (Sliskovic) 2:2.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, von Bergen, Lecjaks; Gajic (92. Bertone), Sanogo; Steffen, Gerndt (83. Kubo), Zarate (76. Nuzzolo); Hoarau.
Aarau: Mall; Nganga, Thaler, Garat, Jaggy; Burki; Feltscher (64. Sliskovic), Radice, Andrist; Lüscher (74. Wieser); Senger (46. Gygax).
Bemerkungen: YB ohne Seferi (verletzt). Aarau ohne Gauracs (verletzt) und Costanzo (nicht einsatzberechtigt, weil YB gehörend). 2. Mall lenkt Kopfball von Hoarau an die Lattenoberkante. 48. Pfostenschuss Vilotic. 75. Pfostenschuss Zarate und anschliessend Lattenschuss Steffen. Verwarnung: 70. Thaler (Foul).

YB seinerseits muss nach dem weggeworfenen Sieg endgültig damit abschliessen, vom Meistertitel zu träumen. Denn nun liegen die Berner sechs Runden vor Schluss elf Punkte hinter dem Leader FC Basel. Es wird wieder nichts mit dem Triumph – YB wird zum fünften Mal in den letzten zwölf Saisons Vizemeister.

abspielen

Die vier Tore an diesem Abend. Video: YouTube/wankdorf1898

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Wie die Zeit vergeht! Fussballtrikots mit Sponsoren, die es heute nicht mehr gibt

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel