Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Newcastle's Alan Shearer scores Newcastle's late equaliser against Sunderland's goalie Lionel Perez at St James' Park 05 April. The match ended in a 1-1 draw. (KEYSTONE/PA/OWEN HUMPHREYS)

Treffsicher wie kein Zweiter: Alan Shearer führt die ewige Rangliste der besten Premier-League-Skorer an. Bild: PA

Unvergessen

Ausgerechnet der Erzrivale beendet Alan Shearers glorreiche Karriere

22. April 2006: Wenige Tage, nachdem Newcastle-Legende Alan Shearer gegen Erzrivale Sunderland trifft und sich dabei einen Bänderriss holt, geht eine der aussergewöhnlichsten Fussballerkarrieren Englands zu Ende.



Alan Shearer ist in Newcastle ein Gott. Dabei gehört der Stürmer gar nicht in die Kategorie der Treueformate wie ein Francesco Totti, der seine Klubfarben eine ganze Karriere lang auf den Platz trug.

Begonnen hat Shearers Karriere nämlich in Southampton. Von seiner zweiten Premier-League-Station Blackburn wurde er dann 1996 für die damalige Rekordsumme von 20 Millionen Franken zu Newcastle transferiert. Für den waschechten «Geordie» ein Weg zurück zu den Wurzeln. Und zu seinem «Herzensklub».

Der Begriff «Geordie»

Unter «Geordie» versteht man sowohl einen Angehörigen der Bevölkerung der Umgebung von Newcastle upon Tyne in Nordengland als auch den dort vorherrschenden Dialekt des Englischen. Herrlich präsentiert von der MTV-Reality-Soap «Geordie Shore», in der junge Erwachsene – man kann es nicht anders ausdrücken – saufen, raufen und vögeln.

Kein Topklub – kein Titel

In seiner Heimat mausert sich Shearer zum erfolgreichsten Torschützen der Premier League: Mit sagenhaften 260 Toren liegt er in der ewigen Torjägerliste satte 52 Tore vor ManUnited-Legende Wayne Rooney. Die Schattenseite: Mit Newcastle hat der Starstürmer keinen absoluten Topklub im Rücken, in zehn Jahren gewinnt er keinen einzigen Titel.

Newcastle's captain Alan Shearer celebrates scoring against FK ZTS Dubnica during their UEFA Intertoto Cup third round second leg soccer match at Newcastle's St James' Park , England, Saturday July 23, 2005. (AP Photo/Scott Heppell)

Der typische Jubel der Newcastle-Legende. Hier kannst du ihn Schritt für Schritt selber lernen. Bild: AP

Dennoch hat es Shearer alles bedeutet, für seine «Magpies» zu spielen: «Ausserhalb von Newcastle wird das niemand verstehen, aber wenn du einen ‹Geordie› fragst, der in Newcastle aufgewachsen ist und sein ganzes Leben lang im schwarz-weissen Trikot einen Ball herumgekickt hat – wenn du ihn fragst, was es bedeutet, für diesen Verein zu spielen, wird er es verstehen.»

Auch in seiner Blütezeit hat der heute 48-Jährige seine Wurzeln nie verraten, trotz zahlreicher Angebote von grösseren Klubs. Vor allem ein Transfer zu Manchester United stand lange im Raum, doch für Shearer war immer klar: «Als ich ein kleiner Junge war, träumte ich davon, bei Newcastle zu spielen, die Nummer 9 zu tragen und im St.James' Park Tore zu schiessen. Ich habe meinen Traum gelebt.»

abspielen

Die besten Tore einer eindrücklichen Karriere. Video: YouTube/Barbosa Fútbol Videos

Das Ende: «Ich wusste, etwas war verloren gegangen»

Am 17. April 2006 läuft Shearer ahnungslos zum letzten Ernstkampf seiner Karriere auf. Die Rücktrittsgedanken geistern dem 35-Jährigen bereits durch den Kopf, die Saison will er aber unbedingt noch beenden.

Doch wie so oft im Fussball kommt alles anders: Gegen Lokalrivale Sunderland trifft er beim 4:1-Sieg per Penalty zur 2:1-Führung, prallt keine zehn Minuten später unglücklich mit einem Gegenspieler zusammen und holt sich einen Bänderriss im linken Knie. Das «Stadium of Light» wird für Shearer zur Alptraum-Stätte.

abspielen

Shearers 206. Tor für Newcastle ist gleichzeitig sein letztes. Video: YouTube/The Narrator

«Als ich am Montag vom Platz lief, wusste ich tief in mir, dass etwas verloren gegangen war», gesteht Shearer vier Tage und eine Untersuchung später. Tags darauf, am 22. April 2006, verkündet die Newcastle-Legende offiziell seinen Rücktritt.

abspielen

«Ich zahle dir alles, was du willst, wenn ich dieses Trikot nicht anziehen muss»: Der ultimative Beweis, wie ernst die Rivalität zwischen Sunderland und Newcastle ist. Video: YouTube/James Simpson

Ausgerechnet von Erzrivale Sunderland wird seine aussergewöhnliche Karriere abrupt beendet. Ein unwürdiger Abgang für den Weltklasse-Stürmer? Keineswegs, wie Alan Shearer festhält: «Gegen Sunderland treffen und das beste Resultat seit 50 Jahren erzielen? Kein schlechtes Ende!»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Irland betritt die grosse Fussballbühne und schockt gleich mal England

12. Juni 1988: In Stuttgart bestreitet die irische Nationalmannschaft ihr erstes Spiel an einem grossen Turnier. Und dieses wird gleich zu einem Feiertag. Die «Boys in Green» schlagen England mit 1:0.

Am 11. November 1987 wird nicht nur die Fasnacht eröffnet. In Irland wird an diesem Tag die erstmalige Qualifikation für ein grosses Turnier gefeiert – weil «Bruder» Schottland in Bulgarien siegt und somit Schützenhilfe leistet.

Die EM-Teilnahme möglich gemacht hat ein englischer Weltmeister von 1966: Jack Charlton. Als er in Irland die Nationalmannschaft übernimmt, sucht er in ganz Grossbritannien nach möglichen Spielern. Viele in England und Schottland tätige Akteure haben irische Wurzeln …

Artikel lesen
Link zum Artikel