Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23 Oct 1999:  George Weah of AC Milan consoles Ronaldo of Inter Milan after his sending off during the Serie A match at the San Siro in Milan, Italy.  \ Mandatory Credit: Claudio Villa /Allsport

George Weah und Ronaldo: Die besten Stürmer der Welt im Mailänder Derby 1999. Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.



In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

MILAN - JANUARY 5:  George Weah of AC Milan is presented the 'European Footballer of the Year' award before the Serie A match between AC Milan and Sampdoria held on January 5, 1996 at the San Siro, in Milan, Italy. AC Milan won the match 3-0. (Photo by Claudio Villa/ Grazia Neri/Getty Images)

Weah mit dem Ballon d'Or für den Weltfussballer. Bild: Getty Images Europe

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum «Weltfussballer des Jahres» gekürt. Im gleichen Jahr wird Weah auch Torschützenkönig der Champions League. Er ist eine Naturgewalt auf zwei Beinen.

Forrest Gump im San Siro

Und dann ist da dieser 8. September 1996, ein Sonntag, die erste Runde der neuen Serie-A-Saison. Die AC Milan spielt im San Siro gegen das bescheidene Hellas Verona und liegt zur Pause überraschend 0:1 in Rückstand. Marco Simone wendet das Spiel mit zwei Treffern und in der 85. Minute folgt der unvergessene Auftritt von «King George».

Weah fängt im eigenen Strafraum einen Corner des Gegners ab, er schnappt sich den Ball und läuft. Und läuft und läuft, als wäre er Forrest Gump, an allen vorbei. Weah ist bereits an der Mittellinie, als er erstmals angegriffen wird. Als wären sie lästige Fliegen, schüttelt der Stürmer drei Gelbe ab und läuft weiter. Und läuft. Ein vierter Verteidiger kann ihn nicht stoppen, der fünfte schaut nur ehrfürchtig zu. 14 Sekunden nach seiner Ballannahme schliesst Weah sein Solo zum 3:1 ab. Das Stadion steht Kopf.

abspielen

George Weah und sein «Tor des Lebens». Video: YouTube/DavidHobbs23

Meister und Cupsieger in fünf Ländern

Weah ist in Afrika schon ein bekannter Fussballer, als er 1988 nach Europa wechselt, mit – für heutige Verhältnisse erst – 22 Jahren. Er macht es als dreifacher Meister, ist Champion in Liberia (1986 mit Mighty Barolle und 1987 mit Invincible Eleven, wo er 24 Tore in 23 Spielen schiesst) und in Kamerun (1988 mit Tonnerre Kalara Club de Yaoundé).

Arsène Wenger – bis heute sein guter Freund – entdeckt Weah und holt ihn zu sich; sein erster Klub auf dem alten Kontinent ist die AS Monaco. Mit ihr wird er 1991 Cupsieger. Seine erste grosse Zeit erlebt Weah anschliessend bei Paris St-Germain, wo ein gewisser Artur Jorge Trainer ist. Gemeinsam mit dem genialen Brasilianer Rai führt er die Hauptstädter zu drei Titeln in drei Jahren: Cupsieger 1993, Meister 1994, Cupsieger 1995.

Milan's forward George Weah, left, dribbles past Napoli defender Mirko Taccola during their Italian major league match in Milan Sunday, October 20, 1996. Weah scored first two  goals in Milan's 3 - 1 victory over the team of Naples. AP Photo/Carlo Fumagalli)

George Weah: Mensch gewordene Maschine. Bild: Keystone

Mit nunmehr 29 Jahren ist die Zeit gekommen, um in die beste Liga der Welt zu wechseln. Die AC Milan angelt sich Weah, gleich in seiner ersten Saison schiesst der Stürmer die «Rossoneri» zum Meistertitel. 1999 gewinnt Weah mit Milan noch einmal den «Scudetto».

Seinen letzten Pokal stemmt er im Jahr 2000 in die Höhe; mit Chelsea wird er englischer Cupsieger. Drei Jahre später ist Schluss, 37-jährig beendet George Weah seine Karriere in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

abspielen

Eine Auswahl von 20 der schönsten Tore von Weahs Karriere. Video: YouTube/Futebol Eterno

Die Sache mit den Oberschenkeln

Der Deutsche Uli Borowka ist in den 1990er-Jahren ein knallharter Verteidiger von Werder Bremen. Er erinnert sich mit einer Mischung aus Schaudern und Bewunderung an eine Begegnung mit Weah. 1992 sind die zwei Gegenspieler im Final des mittlerweile eingestellten Cupsieger-Cups. Borowka schildert das Aufeinandertreffen in seiner eindrücklichen Biografie wie folgt:

«Schon beim Einlaufen musste ich unweigerlich seinen Körper bestaunen: 1,90 Meter gross, 90 Kilo Muskelmasse, Weah platzte vor lauter Kraft fast das Leibchen. Das konnte ja heiter werden. Und das wurde es auch. Bei unseren Zweikämpfen kam ich mir vor, als würde ich gegen einen Wandschrank rennen. Weah war definitiv der stärkste Fussballer, gegen den ich je gespielt habe.»

Besonders eine Szene bleibt Borowka in Erinnerung:

«Mit gestreckten Beinen flog ich auf Weah zu, verpasste den Ball und rammte meine Stollen in seinen Oberschenkel. Weah schüttelte sich kurz, sah an mir vorbei und stand wieder auf. Mit dieser Attacke hätte ich normalerweise die Bäume in unserem Garten fällen können. Doch ihm machte das nichts aus. Schlimmer noch: Als ich wenige Minuten später mein Schuhwerk inspizierte – ich lief etwas unrund –, war doch tatsächlich einer der 16-Millimeter-Plastikstollen abgebrochen! Mein Stollen, an Weahs Oberschenkel zerschellt. Unfassbar. Gegen diese Urgewalt wirkten meine Angriffe geradezu lächerlich.»

AC Milan Liberian-born striker George Weah argues with referee Pierluigi Collina, right,  during the Italian first division match AC Milan vs Roma at the Milan San Siro stadium Sunday, October 25, 1998.  AC Milan won 3-2.  (AP Photo/Luca Bruno)

Gleiche Frisur, nicht gleicher Meinung: Weah und Star-Schiri Pierluigi Collina. Bild: AP

Volksheld – und im zweiten Anlauf Präsident

Im westafrikanischen Liberia, einem der ärmsten Länder der Welt, ist George Weah der unangefochtene Liebling der Massen. Vor den Festtagen hebt er jeweils 50'000 Dollar ab und steht dann vor sein Haus in Monrovia, um das Geld zu verschenken. «Die Leute strömten herbei und er brachte ihnen Weihnachten», erzählt seine Frau einmal der Weltwoche.

Doch trotz dieser Popularität scheitert Weah bei seinem Vorhaben, liberianischer Staatspräsident zu werden. 2004, kurz nach seinem Rücktritt als Spieler, will er sich dafür einsetzen, dass nicht schon wieder ein Bürgerkrieg ausbricht. In einer Stichwahl unterliegt Weah der ehemaligen Finanzministerin Ellen Johnson-Sirleaf. Weah kapiert, dass er nicht einfach so vom Rasen ins Amt wechseln kann und holt als 40-Jähriger die Matura nach, studiert danach Betriebswirtschaft.

2017 stellt sich George Weah, mittlerweile seit drei Jahren Senatsmitglied, erneut als Präsident zur Verfügung. Und nun klappt es: Der frühere Fussball-Star wird gewählt und tritt am 22. Januar 2018 das Amt als liberianischer Präsident an.

epa06465361 Liberia's President George Weah (C) speaks during his inauguration ceremony at the Samuel Kanyon Doe stadium in Monrovia, Liberia, 22 January 2018. The inauguration of President-elect George Weah held at a sports stadium is the first ever in the history of Liberia. Weah is the world's first football star to be democratically elected President. Weah will be sworn in as president on 22 January, to succeed incumbent President, and Africa's first female democratically elected President, Ellen Johnson Sirleaf, who concludes her second and final term in office.  EPA/AHMED JALLANZO

Inmitten von Verteidigern anderer Art: Der frühere Stürmer bei seiner Amtseinsetzung im Stadion von Monrovia. Bild: EPA

Der ehemalige Nati-Trainer Artur Jorge ist übrigens nicht die einzige Verbindung Weahs zur Schweiz. 2010 verpflichtete der FC Wohlen George Weah junior – den Sohn des Grossmeisters. Ihm bleibt eine Weltkarriere jedoch versagt. Meisterschwanden, Baden oder Wangen bei Olten heissen seine weiteren Klubs. Danach stürmt er wie einst sein Vater bei Paris St-Germain – aber bloss in der zweiten Mannschaft.

Mit 31 Jahren beendete George Weah junior seine Karriere. Sein Bruder Timothy, ein anderer Sohn von «Big George», scheint das grössere Talent zu sein: Der 19-jährige US-Nationalspieler traf bei den Profis schon für Celtic Glasgow und PSG, in dieser Saison spielt Timothy Weah mit dem OSC Lille in der Champions League.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Von Jeffrey Epstein «vermittelte» Millionen-Spenden an amerikanische Eliteuniversitäten werfen Fragen auf. Auch Bill Gates ist in den Strudel geraten.

Update: Als Reaktion auf US-Berichte hat Bill Gates in Interviews Stellung genommen. Er sagt, er hätte keine «Geschäftsbeziehung oder Freundschaft» mit Jeffrey Epstein, dem verstorbenen Finanzier und Sexualstraftäter, gehabt.

In einem weiteren Interview mit dem «Wall Street Journal» gab Gates zu, sich mit Epstein getroffen zu haben, darüber hinaus habe es aber keine Interaktionen gegeben. Weiter sagte der Microsoft-Gründer, er sei «nie auf irgendeiner Party oder so etwas» gewesen, und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel