Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US Open 1977 Pistolenkugel

Polizisten durchsuchen die Tribüne nach Hinweisen. Bild: AP

Unvergessen

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

4. September 1977: Kurz nach Beginn des US-Open-Spiels zwischen John McEnroe und Eddie Dibbs schreit ein Fan auf der Tribüne laut auf. Eine Kugel hat ihn am Oberschenkel getroffen. Wer sie abgefeuert hat, ist bis heute ungeklärt.



James Reilly ist 33 Jahre alt. Gelber Blazer, Sitzplatz auf der Nordtribüne, Portal 8, im Forest Hills Stadion. Es ist 21.30 Uhr. Reilly ist einer von 6943 Zuschauern, die an diesem Sonntagabend das Drittrundenspiel des aufstrebenden John McEnroe gegen Eddie Dibbs sehen wollen. Er ist derjenige der 6943 Zuschauer, der das Spiel wie kein anderer in Erinnerung behalten wird.

Die Partie hat noch kaum angefangen, da muss sie unterbrochen werden. Ein Zuschauer schreit laut auf. Es ist James Reilly. Er hält sich den Oberschenkel, Blut strömt aus der Wunde. Einen Schuss hat niemand gehört, weder das Opfer noch die Zuschauer um ihn herum.

«Ich gehe nicht als Zielscheibe nach draussen»

Die beiden Spieler werden über den Vorfall informiert – und fühlen sich umgehend an einen Film erinnert, der wenige Monate vorher in den Kinos kam. In Black Sunday planen palästinensische Terroristen einen Anschlag im Stadion während des Superbowls in Miami. Nur sieben Jahre nach der Ermordung israelischer Sportler an den Olympischen Spielen in München ist dieser Plot alles andere als eine utopische Vorstellung.

Former champion tennis player John McEnroe sits in the commentary box at centre court as France's Jo-Wilfried Tsonga plays against Serbia's Novak Djokovic during their men's singles fourth round match on day seven of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on June 30, 2014. AFP PHOTO / GLYN KIRK  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

McEnroe ist als TV-Experte immer noch im Tenniszirkus engagiert. Bild: AFP

«Ich gehe nicht als Zielscheibe nach draussen», sagt der 18 Jahre junge John McEnroe zum erfahrenen Eddie Dibbs und schlägt vor, unter einem Vorstand in Deckung zu gehen.

Nach sechs Minuten geht das Spiel aber weiter – weil man die beiden Akteure anschwindelt. Ein Offizieller erklärt ihnen, auf den Zuschauer sei nicht geschossen worden. Man habe die Information falsch verstanden, er habe einen Schock erlitten: «The fan hadn't been shot, he'd gone into shock.»

Keine Spur vom Täter und keine Informationen über das Opfer

25 Jahre nach dem Zwischenfall hat die «New York Times» versucht, mit dem Opfer von damals zu sprechen. Doch die intensiven Recherchen blieben erfolglos, keiner der 45 vom Blatt kontaktierten James oder Jim Reillys ist der Gesuchte. Die Spitalunterlagen wurden in der Zwischenzeit vernichtet. Heute ist der Mann, sofern er noch lebt, 72 Jahre alt.

Nie geklärt wird auch, wer den Schuss abgegeben hat. Die Polizei vermutet damals, dass das Projektil vom Kaliber .38 ein Querschläger gewesen ist, der zufällig im Stadion einschlägt. Die US Open werden damals (zum letzten Mal) in Forest Hills im Stadtteil Queens ausgetragen, einer eher zwielichtigen Gegend.

Die schönsten Ausraster von John McEnroe

abspielen

«You cannot be serious!» und mehr Perlen des genialen Tennis-Rüpels. Video: YouTube/kidza66

John McEnroe wirft den als Nummer 9 gesetzten Eddie Dibbs aus dem Turnier, welches später von Guillermo Villas gewonnen wird. Doch in Erinnerung bleibt von dieser Drittrunden-Partie vor allem einer: der Tennis-Zuschauer auf der Nordtribüne, Portal 8, der von einer Pistolenkugel getroffen wurde – der unauffindbare James Reilly.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel