Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Protagonisten im Entscheidungsspiel: Arnaud Boetsch (links) und Nicklas Kulti. bild: youtube

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

1. Dezember 1996: Im entscheidenden letzten Spiel vergibt der Schwede Nicklas Kulti drei Matchbälle. Er verliert gegen Arnaud Boetsch eine epische Schlacht um die «hässlichste Salatschüssel der Welt».



Heute ist es ums schwedische Männertennis schlecht bestellt. Kein einziger Spieler taucht in den Top 100 der Weltrangliste auf. In den 1980er- und 1990er-Jahren ist das noch ganz anders. Mats Wilander gewinnt sieben Grand-Slam-Turniere, sein Landsmann Stefan Edberg sechs. Beide klettern bis auf Platz 1 der Weltrangliste. Zwischen 1983 und 1989 steht Schweden jedes Jahr im Davis-Cup-Final, zwischen 1975 und 1998 holen die Skandinavier die Team-Trophäe sieben Mal.

Ende 1996 tritt Edberg von der Tennisbühne ab. Der Davis-Cup-Final vor eigenem Publikum in Malmö soll zum letzten grossen Triumph werden. Doch der Abschied wird zum Fiasko. Edberg verliert zum Auftakt nicht nur gegen Cédric Pioline, bei der Drei-Satz-Niederlage verletzt er sich auch noch.

abspielen

Edberg verletzt sich am rechten Fuss. Video: YouTube/STE...fans - tribute to Stefan Edberg

«Ich habe einen falschen Schritt gemacht. Vielleicht war das mein letztes Spiel», mutmasst Edberg am Freitag nach dem Spiel. «Es ist nichts Gravierendes, aber es ist geschwollen.» Und zwar so sehr, dass er tatsächlich kein zweites Einzel bestreiten kann.

Schon das vierte Spiel ist ein Thriller

Die Franzosen gehen mit einer 2:1-Führung in den Sonntag, weil Guy Forget und Guillaume Raoux überraschend das Doppel gegen Jonas Björkman und Nicklas Kulti gewonnen haben.

Pioline kann den Sack nun zumachen. Doch Thomas Enqvist, die Nummer 9 der Welt, gleicht nach viereinhalb Stunden und fünf umkämpften Sätzen auf 2:2 Siege aus. «Das war wahrscheinlich das längste Match meiner Karriere, sicher eines der wichtigsten und emotionalsten», strahlt Enqvist, der die ersten beiden Sätze verloren hat.

Wütend zertrümmert sein Gegner Cédric Pioline nach dem 6:3, 7:6, 4:6, 4:6 und 7:9 seinen Schläger. Nun kann er nur noch zuschauen und mit Arnaud Boetsch mitfiebern.

Schweden trennt drei Mal nur ein Punkt vom Triumph

Aus Sicht der Einheimischen liegt es an Edbergs Ersatzmann, dass die Schweden vor 5600 Fans feiern können. Nicklas Kulti war immerhin einmal die Weltnummer 32, er konnte drei ATP-Turniere für sich entscheiden. Das Duell mit Boetsch – ebenfalls drei Turniersiege, höchste Platzierung Rang 12 – scheint also eines auf Augenhöhe zu sein.

abspielen

Das entscheidende Einzel zwischen Nicklas Kulti und Arnaud Boetsch. Video: YouTube/Davis Cup by BNP Paribas

Boetsch gewinnt den Startsatz im Tiebreak, doch dann läuft's Kulti besser. Er gewinnt die Durchgänge zwei und drei, und im vierten Satz hat er drei Matchbälle. Nur jeweils ein Punkt trennt Schweden vom Triumph, trennt den grossen Stefan Edberg von seinem fünften Davis-Cup-Titel.

Aber Arnaud Boetsch wehrt alle drei Matchbälle ab. Er gewinnt den vierten Satz im Tiebreak und erzwingt einen fünften. Der Krimi geht weiter. Fast fünf Stunden dauert es, bis um 22.59 Uhr der Sieger feststeht – Frankreich. Boetsch schlägt den am Ende entkräfteten Kulti 7:6, 2:6, 4:6, 7:6 und 10:8.

Der tragische Held gewinnt später doch noch

«Das ist unglaublich! Das war mein grosser Traum», jubelt Boetsch. Fünf Jahre zuvor war er beim bislang letzten französischen Sieg im Davis Cup schon dabei, aber nur als Ersatzmann. «Dieses Mal habe ich selber gespielt und nur schon das war mir eine Ehre. Aber dann auch noch so zu gewinnen, mit drei abgewehrten Matchbällen … das ist magisch!»

Frankreich Davis Cup 1996

Die Sieger: Arnaud Boetsch, Guillaume Raoux, Captain Yannick Noah, Guy Forget und Cédric Pioline. Bild: AP

So wenig hat den Schweden gefehlt, so wenig für den perfekten Karriere-Abschluss von Stefan Edberg. Er wird im Anschluss an die Pokalübergabe geehrt und findet lobende Worte für das, was er miterlebt hat. «Das war ein wunderbarer Tag fürs Tennis. Ich fühle mich privilegiert, dass ich dabei sein durfte, denn das war eine der aufregendsten Davis-Cup-Begegnungen, die ich erlebt habe.»

Der spätere Trainer von Roger Federer, der danach tatsächlich kein Match mehr bestreitet, freut sich in den Jahren darauf bestimmt mit seinen Landsmännern: 1997 (5:0 gegen die USA) und 1998 (4:1 gegen Italien) gewinnt Schweden den Davis Cup zwei Mal in Folge. Neben Jonas Björkman, Magnus Larsson und Magnus Norman ist beide Male auch Nicklas Kulti dabei, der tragische Verlierer des Finals von 1996.

Swedish Jonas Bjorkman, left, at the ball with Nicklas Kulti to the right during the double match against Italy in the Davis Cup semifinal in Norrkoping, Sweden, Saturday September 20 1997. Italian Diego Nargiso in foreground. Sweden.  The Swedish couple won by 6-1, 6-1, 6-2. (Ap photo/Bertil Ericson)

Kulti (hinten) mit Doppelpartner Björkman beim Triumph 1997. bild: ap

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die grössten Schweizer Erfolge

Der Ex-Tennisstar sucht acht seiner Pokale

abspielen

Video: srf

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Coach Lüthi: «Niemand jubelt zuhause, wenn sein Rekord gebrochen wird»

Federer-Coach und Davis-Cup-Captain Severin Lüthi glaubt, dass Roger Federer nicht lange brauchen wird, um über die überraschende Niederlage am Australian Open gegen Stefanos Tsitsipas hinwegzukommen.

Drei Tage nach Federers Niederlage weilt Severin Lüthi noch immer in Melbourne. Aus persönlichen Gründen, nicht in erster Linie, um Tennisspiele zu schauen. «Ich habe Mühe, das Turnier noch zu verfolgen, wenn Roger ausgeschieden ist», gibt der Berner entschuldigend zu. «Du musst aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel