Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Patty Schnyder, left, walks off the court Saturday, April 17, 2004  after refusing to shakehands with opponent Conchita Martinez, of Spain, after losing in straight sets, 6-4, 6-3 in the semifinal of the Family Circle Cup in Charleston, S.C. Martinez and Schnyder taunted each other during their match, and Schnyder refused to shake her opponent's hand afterward. (AP Photo/Paula Illingworth)

Hat Martinez nichts mehr zu sagen: Schnyder verlässt den Court. Bild: AP

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

17. April 2004: Patty Schnyder scheitert bei ihrem Lieblingsturnier in Charleston im Halbfinal. Danach kommt's zum Eklat, als die Baselbieterin ihrer Bezwingerin Conchita Martinez den Handschlag verweigert.



4:6, 3:6 – aus der Traum von der Finalteilnahme. Patty Schnyder verliert gegen die Spanierin Conchita Martinez und scheidet beim WTA-Turnier in Charleston (South Carolina/USA) aus.

Nach dem Matchball treffen sich die beiden Kontrahentinnen am Netz, wo der Handschlag ansteht. Doch Schnyder denkt nicht daran, Martinez zu gratulieren. Sie macht zwar einen Schritt auf die Spanierin, die mit gestrecktem Arm wartet, zu. Doch kurz vor der Berührung zieht Schnyder ihre Hand zurück. Gemäss dem «Blick» ruft sie Martinez zudem zu, sie sei eine «disgusting bitch» – eine widerliche Schlampe.

abspielen

Handfake statt Handshake. Video: streamja

Was hat die 25-jährige Schnyder derart wütend gemacht? In erster Linie das Trödeln der Spanierin. «Sie spaziert zwischen dem ersten und dem zweiten Service herum, lässt alle warten», erklärt Schnyder. Und auch an die Regel, dass man 25 Sekunden nach einem abgeschlossenen Punkt wieder aufschlagen muss, halte sich Martinez nicht.

Mentale Vorbereitung brachte nichts

«Sie zeigt keinerlei Respekt vor der Gegnerin, dem Schiedsrichter, vor Balljungen – dabei hätte sie das gar nicht nötig», ärgert sich die Baselbieterin, «sie ist eine gute Spielerin.» Das ist unbestritten. Conchita Martinez gewinnt 1994 Wimbledon und stösst bei den Australian Open und den French Open je einmal bis in den Final vor, ihre höchste Platzierung in der Weltrangliste ist Position 2, mit Spanien gewinnt sie nicht weniger als fünf Mal den Fed Cup – 1998 gegen die Schweiz mit Martina Hingis und Patty Schnyder.

Schnyder weiss um das Gebaren ihrer Gegnerin und bereitet sich sogar intensiv darauf vor. «Wir haben vor dem Match eine halbe Stunde lang am Telefon darüber gesprochen», verrät Ehemann Rainer Hofmann im «Blick». Er habe Patty geraten, am besten wegzuschauen. Ein Plan, dessen Umsetzung offensichtlich misslingt.

abspielen

Schnyders Ausraster wurde 2015 auf Platz 1 gewählt – die «Top 10 Worst Handshakes» von «Tennis Now». Video: YouTube/Tennis Now

Wiedersehen nur eine Woche später

Brisant: Nur eine Woche später kommt es erneut zum Duell zwischen Schnyder und Martinez, im Fed Cup im spanischen La Manga. «Sollte sie sich so verhalten wie in Charleston, kann ich nicht garantieren, dass ich ruhig bleibe», kündigt Patty Schnyder an.

Noch vor dem Duell auf dem Platz laufen sich die beiden Frauen in der Hotellobby über den Weg. «Wir sind grusslos aneinander vorbeigelaufen», schildert Schnyder die Begegnung. Sie fügt hinzu: «Ich brauche sie nicht als Freundin, auf der Tour habe ich genug Spielerinnen, mit denen ich gut auskomme.» Andere hätten die gleichen Probleme mit Martinez wie sie.

Nach dem ersten Tag des Fed-Cup-Duells steht es 1:1, das mit Spannung erwartete Duell eröffnet den zweiten Tag. Dieses Mal verläuft es ohne Misstöne, wieder verliert Schnyder mit 3:6, 4:6 – und gibt Martinez anschliessend artig die Hand. Die Schweizer Frauen verlieren die Begegnung gegen Spanien letztlich mit 2:3.

Swiss tennis player Patty Schnyder hits theball to Spaniard Conchita Martinez at the third game of the Federation Cup women qualification games between Spain and Switzerland at Centro de Tenis in Spanish coastal resort La Manga del Mar Menor, Sunday 25 April 2004.  EPA/J.F.MORENO  EPA/J.F.MORENO

Schnyder verliert auch in La Manga. Bild: EPA EFE

Rücktritt erst mit fast 40 Jahren

Die Revanche gelingt Patty Schnyder im letzten Duell mit Conchita Martinez eineinhalb Jahre später. An den US Open 2005 wirft sie die Spanierin in der 1. Runde raus und verkürzt so in den Direktbegegnungen auf 3:11 Siege. Ein halbes Jahr später tritt Martinez zurück.

Schnyder, die in ihrer Laufbahn elf WTA-Turniere gewinnt und bis auf Platz 7 der Weltrangliste vorstösst, beendet ihre Karriere nach den French Open 2011. Vier Jahre später, inzwischen Mutter einer Tochter, gibt sie ein Comeback. Patty Schnyder gewinnt noch einmal vier ITF-Turniere und tritt im April 2018 ein letztes Mal für die Schweiz im Fed Cup an. Im November desselben Jahres tritt sie kurz vor ihrem 40. Geburtstag endgültig zurück – mit einem Karriere-Preisgeld von mehr als 8,5 Millionen Dollar.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sampras kotzt im denkwürdigsten US-Open-Tiebreak aller Zeiten auf den Court

5. September 1996: Im US-Open-Viertelfinal erbricht der völlig dehydrierte Pete Sampras auf den Court, kann den Abnützungskampf gegen Alex Corretja aber trotz Krämpfen und totaler Erschöpfung für sich entscheiden. 

Als Schweizer Tennis-Fans bekamen wir seit der Jahrtausendwende Tennis-Leckerbissen am Laufmeter serviert. Legendäre Finalpartien, epische Fünfsätzer und Turniergewinne standen während Federers Überflieger-Jahren quasi an der Tagesordnung.

Unterdessen trägt auch Stan Wawrinka einen grossen Teil dazu bei, dass der Tennis-Sport in der Schweiz ungebrochen populär ist. Obschon das Reservoir an historischen Schweizer Tennis-Momenten proppenvoll ist, lohnt es sich aber manchmal auch, einen Blick vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel