Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der britische Radrennfahrer Tommy Simpson waehrend der Tour de France im Juli 1967. Bei der 13. Etappe am 13. Juli 1967 kam der Radsportler voellig ueberraschend ums Leben. Am Tourmalet in den Pyrenaeen, drei Kilometer unterhalb der Passhoehe, fiel er vom Rad und starb wenige Stunden spaeter im Krankenhaus von Avignon. Als Hauptursache fuer seinen Tod wird die Einnahme von Dopingmitteln angesehen, die bei einer Untersuchung der inneren Organe festgestellt wurden. (KEYSTONE/EPA/DPA/STR)

Simpson an der Tour de France 1967, an welcher er sein Leben verliert. Bild: EPA DPA

Unvergessen

Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – sein Name wird für immer zu einem Mahnmal

13. Juli 1967: «Es ist wie bei einem Autorennen, es geht weiter.» So wird ein Tour-Organisator zitiert, der gerade über den Tod eines Menschen spricht. Tom Simpson kollabiert am Mont Ventoux. Seit dem Tod des Briten wird der Missbrauch von Doping stärker verfolgt.



«Wenn zehn mich umbringen, dann gib mir neun davon!»

Es ist nicht gesichert, dass Tom Simpson diese Worte tatsächlich so gesagt hat. Doch möglich ist es allemal. Denn der Brite gilt als einer, der offen damit kokettiert, seine Leistung mit Tabletten und Pillen zu optimieren. Aufputschmittel betrachtet er als Medizin, nicht als Doping. Und einem Kranken wird man ja wohl helfen dürfen. Wobei Simpson zu seiner Zeit weiss Gott keine Ausnahme ist, der Umgang mit Doping ist selbstverständlich.

CyclistTom 'Tommy' Simpson of Great Britain wearing the rainbow jersey of the World Road Race champion before the first stage of the Tour de France on 21st June 1966 in Nancy, France.  (Photo by Getty Images)

Die Tour de France 1966 bestreitet Tom Simpson im Regenbogentrikot des Weltmeisters. Bild: Getty Images Europe

Als die Tour de France 1967 hinauf auf den Mont Ventoux führt, brennt die Sonne gnadenlos vom Himmel. Simpson ist in der Gesamtwertung in den ersten zehn, es läuft für den Strassen-Weltmeister von 1965. Doch dann scheint irgendwo einer einen Stecker gezogen zu haben.

Der kahle Mont Ventoux mit seiner Mondlandschaft.

Plötzlich kraxelt Simpson an diesem mythischen Berg in der Provence nur noch im Zick-Zack hinauf. Jegliches Tempo ist weg. Simpson knallt auf den Boden. «Put me back on my bike!», befiehlt er seinem Mechaniker, so wird es zumindest überliefert. Harry Hall tut, was ihm gesagt wird, und setzt den Fahrer wieder aufs Velo.

«Setzt mich wieder auf mein Velo!»

Aber Tom Simpson verliert, kaum zurück im Sattel, erneut das Bewusstsein. Sämtliche lebensrettenden Massnahmen misslingen. Der 29-Jährige wird mit einem Helikopter nach Avignon geflogen, doch da ist er bereits tot. Ein Cocktail aus Amphetaminen, Betäubungsmitteln und Alkohol soll dafür verantwortlich sein, dass sein Herz unter der grossen Belastung in der Hitze aufhört zu schlagen.

abspielen

Tom Simpson, Lance Armstrong und Marco Pantani am Mont Ventoux. Video: YouTube/Clínica 449

So tragisch der Tod eines jungen Sportlers ist: Simpson erweist seinem Sport damit einen Dienst. Denn der Antidoping-Kampf, einige Jahre zuvor halbherzig in Angriff genommen, erhält Aufwind. Gelogen und betrogen wird nach wie vor – aber wer erwischt wird, der muss mit harten Strafen rechnen.

Kein Vergleich zur Tour de France 1930. Damals, so ist es im Buch «Der Schweiss der Götter» nachzulesen, müssen sich die Fahrer gegenüber dem Veranstalter schriftlich verpflichten, «die Kosten für stimulierende Mittel, stärkende Mittel und Doping» selber zu tragen.

Die Erinnerung lebt

Heute steht an der Stelle des Aufstiegs, an der Simpson kollabiert ist, eine Gedenkstätte. Velofahrer, die den Mont Ventoux bezwingen, halten oft für Fotos an und hinterlassen einen Bidon, eine Dächlikappe oder ein anderes Erinnerungsstück. David Millar, ein 2014 zurückgetretener englischer Radprofi, lupfte zu Simpsons Ehren bei jeder Vorbeifahrt seinen Helm.

Besonders in Grossbritannien ist Tom Simpson bis heute ein Rad-Idol. Er war der erste Brite im Maillot Jaune, er war als erster Brite Strassen-Weltmeister, er gewann die Flandern-Rundfahrt, Mailand–Sanremo und die Lombardei-Rundfahrt.

«Noch viele Meilensteine erreichen»

«Das grösste meiner Ziele ist der Gewinn der Tour de France», schreibt Simpson in seiner Autobiographie «Cycling Is My Life», welche er nach dem WM-Titel veröffentlicht. Sie schliesst mit Dankesworten an seine Eltern und seine Frau und der Hoffnung, «dass wir gemeinsam noch viel mehr Meilensteine erreichen können.»

Es werden nicht mehr viele. «Wenn zehn mich umbringen, dann gib mir neun davon!», soll Tom Simpson über ein Dopingmittel gesagt haben. An einem heissen Tag im Juli 1967 hat sich wohl einer verzählt.

abspielen

«The Story of Tom Simpson». Einstündiger Dok der BBC (englisch, Teil 1/6, Rest auf YouTube). Video: YouTube/parmijo

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Fernsehen geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank YouTube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel