Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US Lance Armstrong (US Postal/USA) avoids Spaniard Joseba Beloki (ONCE/Spa) who fell down at the end of the ninth stage of the 90th Tour de France cycling race between Bourg d ´Oisans and Gap, 14 July 2003. AFP PHOTO JOEL SAGET

Bild: AFP

Unvergessen

Armstrong rettet sich nach Horrorsturz von Beloki querfeldein über die Wiese

14. Juli 2003: Joseba Beloki und Lance Armstrong jagen in der Abfahrt nach Gap dem ausgerissenen Alexander Winokurow nach. Für den Basken endet der Höllenritt im totalen Fiasko, Tour-Favorit Armstrong kommt mit dem Schrecken davon.

Stürze gehören zur Tour de France dazu. Praktisch jeder Radprofi, der die Grande Boucle bestreitet, hat schon einmal Bekanntschaft mit dem Asphalt gemacht. Meistens enden die Crashs mehr oder weniger glimpflich – ein paar Prellungen hier, ein paar Schürfwunden dort. Anders ist das beim verhängnisvollen Sturz von Joseba Beloki bei der Tour de France 2003.

Die 9. Etappe führt am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, über 184,5 Kilometer von Bourg d'Oisans nach Gap. Es ist die zweitletzte Alpen-Etappe, am Tag zuvor stand der legendäre Aufstieg zur Alpe d'Huez auf dem Programm. Dort hat Belokis Landsmann Iban Mayo triumphiert, der damals vierfache Tour-Sieger Lance Armstrong das Gelbe Trikot übernommen.

Joseba Beloki of Spain, left, crosses the finish line while Lance Armstrong of Austin, Texas, right, looks at a clock indicating the time lapsed after the winner of the stage Santiago Botero of Colombia, unseen, crossed to win the 15th stage of the Tour de France cycling race between Vaison-La-Romaine, southern france,  and Les Deux Alpes, French Alps, Tuesday July 23, 2002. Armstrong retained the jellow jersey, Beloki ranks second in the overall standings. (AP Photo/Peter Dejong)

Joseba Beloki ist Armstrongs härtester Widersacher. Bild: AP

Doch die Herausforderer sind am Berg erstmals seit Jahren mindestens ebenbürtig und wittern ihre Chance, Armstrong in Bedrängnis zu bringen. Beloki liegt im Gesamtklassement nur 40 Sekunden hinter dem Tour-Favoriten zurück. Beim letzten Aufstieg rund 10 Kilometer vor dem Ziel greift Alexander Winokurow unwiderstehlich an und setzt sich ab.



Fatales Rutschen auf dem heissen Asphalt

In der Abfahrt von der Côte de La Rochette will es ihm Beloki gleichtun. Der Captain des Once-Teams riskiert viel. Zu viel. Bei der rasenden Verfolgungsjagd rutscht der Baske – mit Armstrong am Hinterrad – auf dem durch die Hitze aufgeweichten Asphalt aus und stürzt brutal.

abspielen

Belokis Sturz und Armstrongs wilder Ritt. Video: YouTube/gregdu61

Armstrong kann gerade noch ausweichen, doch die folgende Rechtskurve erwischt er nicht mehr. Querfeldein jagt er über das abgemähte Kornfeld. Nur knapp entgeht er einem Sturz. Unten angekommen trägt er sein Velo über einen kleinen Graben und schliesst sich wieder der Verfolgergruppe an.

Bild

Armstrongs wilder Ritt über das Kornfeld. Bild: Getty Images

«Das war ein Überlebensreflex von mir. Ich hatte Panik. Es war Glück, dass es bei mir nur ein Cross-Abstecher war.»

Lance Armstrong

Bild

Der Texaner kann nach dem Sprung auf die Strasse weiterfahren. Bild: Getty Images

«Das war ein Überlebensreflex von mir, über das Feld zu fahren», sagt Armstrong im Ziel. «Wir wollten unbedingt Winokurow einholen. Joseba ist zu schnell in die Kurve gegangen und hat zu stark gebremst. Ich hatte Panik. Es war Glück, dass es bei mir nur ein Cross-Abstecher war. Der Bodenbelag war aufgeweicht und die Abfahrt alles andere als sicher.» Die unfreiwillige Abkürzung hat für den Texaner keine Konsequenzen.

Künstliches Ellbogengelenk und Titanscheibe im Bein

Für Beloki ist die Tour jedoch gelaufen. Er bricht sich den Oberschenkelhals im rechten Bein, das rechte Handgelenk und den rechten Ellenbogen. Noch auf der Fahrt ins Spital ruft der Pechvogel seine hochschwangere Frau Gema in der Heimat an, die erschüttert die Bilder am Fernseher miterlebte. «Das wird meine Rundfahrt», hatte der Vorjahreszweite Beloki noch vor dem Start in Paris gesagt. Wie man sich täuschen kann.

«Das wird meine Rundfahrt.»

Beloki vor dem Tourstart

Joseba Beloki of Spain, cries in pain after falling in a turn four kilometers before the finish in Gap, Monday, July 14, 2003, during the 9th stage of the Tour de France cycling race between Bourg d'Oisans and Gap, southeastern France. Beloki pulled out of the race, but there was no immediate information about the injuries he suffered.  (KEYSTONE/AP Photo/Bruno Fablet/Pool)

Beloki schreit vor Schmerzen. Bild: AP L'EQUIPE POOL

«Der Sturz steckt immer noch in meinem Kopf, er hat tiefe Spuren in meinem Leben hinterlassen»

Joseba Beloki

Armstrong meldet sich noch am Abend telefonisch bei Beloki im Krankenhaus und lässt gute Besserung ausrichten. «Es tut mir so leid für Joseba. Das sind die schlimmen Momente im Radsport», so der Mann in Gelb.

«Welch ein Schmerz», titelt die Sporttageszeitung AS am Morgen danach. Der schlimme Sturz ihres Lieblings versetzt die iberische Halbinsel in einen Schockzustand. «Das Leben ist so ungerecht. Die Tour ist für uns gelaufen», klagt Once-Teamchef Manolo Saiz. Im nächsten Moment denkt Saiz aber schon an die Zukunft: «Sein Vertrag läuft aus. Ich glaube, es ist nun der richtige Augenblick, ihm einen neuen anzubieten.»

Tour de France chief doctor Gerard Portes, behind, pulls Joseba Beloki of Spain, lying on a stretcher, as he is evacuated to the Gap hospital, after falling in a turn four kilometers before the finish in Gap, Monday, July 14, 2003, during the 9th stage of the Tour de France cycling race between Bourg d'Oisans and Gap, southeastern France. Beloki pulled out of the race, but there was no immediate information about the injuries he suffered. (AP Photo/Christophe Ena)

Mit dem Krankenauto wird der Once-Captain abtransportiert. Bild: AP

Doch der Vertrag wird nicht verlängert und Beloki nie mehr so stark wie vor dem Sturz. Nur um die bösen Geister aus seinem Gedächtnis zu verjagen, tritt er zwei Jahre nach der fatalen Abfahrt von der Côte de La Rochette wieder zur Tour an. Mit einem künstlichen Ellenbogengelenk und einer Titanscheibe mit fünf Schrauben im Bein. 

Beloki wird den Sturz nie vergessen

«Der Sturz steckt immer noch in meinem Kopf, er hat tiefe Spuren in meinem Leben hinterlassen», gesteht Beloki damals ein. «Jeden Tag werde ich mit Kommentaren oder Bildern davon konfrontiert. Ich muss mich davon befreien. Ich will nicht, dass man sich später nur wegen dieses Sturzes an mich erinnert, und nicht wegen meiner drei Podestplätze.»

GAP, FRANCE - JULY 19:  A signpost erected by amateur cyclists acknowledging an incident in the 2003 Tour when Spanish rider Joseba Beloki crashed on the descent from Col du Mense causing yellow jersey leader Lance Armstrong of USA to cut through the field rejoining the course fifty metres along the road during Stage 16 of the 2011 Tour de France from Saint Paul Trois Chateaux to Gap on July 19, 2011 in Gap, France.  (Photo by Michael Steele/Getty Images)

Ein Schild erinnert heute an die Sturzstelle. Bild: Getty Images Europe

Mehrfach wechselt Beloki in der Folge das Team. Ab 2005 fährt er für das spanische Team Liberty Seguros mit seinem ehemaligen sportlichen Leiter Manolo Saiz. Dieser wird jedoch im Mai 2006 wegen des Kaufs von Dopingmitteln festgenommen. Der Sponsor Liberty springt daraufhin ab, das Team wird geschlossen.

Im Rahmen des Dopingskandals 2006 wird Beloki einen Tag vor dem Start von der Tour de France ausgeschlossen. Danach beendet der Baske seine aktive Karriere. Er bleibt der Mann, den man nur wegen seines Sturzes in Erinnerung behält und nicht wegen seiner drei Podestplätze.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Thomas Voeckler an der Tour de France

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 15.07.2017 12:35
    Highlight Highlight Damals war ich sowas von Armstrong Fan. Sein Ritt übers Feld ist geil und hat stil- Doping hin oder her.
    Beloki blieb mir wegen diesem Sturz, den Podestplätzen und seiner speziellen Körperhaltung bei den Aufstiegen in Erinnerung.
    Den hab ich immer mehr respektiert als Ullrich
  • Mia_san_mia 14.07.2017 11:19
    Highlight Highlight Oh nein der 14. Juli 2003... Da musste ich in die RS einrücken 😂🙈

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Fernsehen geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank YouTube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel