USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04257262 Brooke Army Medical Center is shown in San Antonio, Texas, USA, 14 June 2014. US Army Sergeant Bowe Bergdahl returned to the United States for further treatment at Brooke Army Medical Center after being held captive for five years by the Taliban.  EPA/LARRY W. SMITH

In diesem Krankenhaus wird Bowe Bergdahl derzeit betreut. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Held oder Fahnenflüchtiger?

Ermittlungen wegen Verschwindens von US-Soldat Bergdahl eingeleitet

16.06.14, 23:12

Die US-Armee hat Ermittlungen zu den Umständen der Entführung des Soldaten Bowe Bergdahl in Afghanistan eingeleitet. Wie das US-Verteidigungsministerium am Montag mitteilte, soll auch das Verschwinden des Soldaten von seinem Kampfposten in der ostafghanischen Provinz Paktika im Juni 2009 untersucht werden.

Die Taliban hatten Bergdahl fast fünf Jahre lang festgehalten, bevor er am 31. Mai in einem umstrittenen Tausch gegen fünf ranghohe Taliban-Mitglieder aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo freikam. Vergangene Woche war er vom US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz in die USA geflogen.

Gesundheit hat Vorrang

Derzeit wird Bergdahl in einem Militärkrankenhaus im texanischen San Antonio weiter medizinisch betreut. Ein Termin zur Befragung Bergdahls stand zunächst nicht fest. Vorrang habe seine Gesundheit und Wiedereingliederung in die Armee, hiess es.

Einige frühere Kameraden werfen dem 28-Jährigen vor, desertiert zu sein. Bergdahl soll sich vor seinem Verschwinden kritisch über den Militäreinsatz in Afghanistan geäussert haben.

Die oppositionellen Republikanern hatten Bergdahls Austausch gegen die Taliban-Mitglieder scharf kritisiert. Sie werfen der Regierung von Präsident Barack Obama vor, mit «Terroristen» verhandelt und einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen zu haben. (lhr/sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen