USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familiendrama

Sechs Tote bei Familientragödie in Texas



Nach einem stundenlangen Nervenkrieg mit der Polizei hat sich ein bewaffneter Mann in Texas ergeben. Der Mann soll zuvor sechs Menschen erschossen haben, wie die Zeitung «Houston Chronicle» am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei berichtete.

Ein weiterer Mensch wurde verletzt ins Spital gebracht. Unter den Opfer seien vier Kinder. Der mutmassliche Schütze wurde von der Polizei nach einer kurzen Verfolgungsjagd in seinem Auto in dem Ort nördlich von Houston gestoppt. Die Polizei rückte mit gepanzerten Fahrzeugen an, kesselte den Wagen des Mannes ein und verhandelte stundenlang per Handy mit dem mutmasslichen Täter.

Dieser soll zeitweilig die Waffe an den eigenen Kopf gehalten haben. Die umliegenden Strassen wurden sicherheitshalber evakuiert, die Strasse vor dem Haus wurde mit Flutlichtern taghell ausgeleuchtet.

Die Polizei war nach Schüssen alarmiert worden. Am Tatort fanden die Beamten eine Frau und Kind mit Kopfschüssen. Die Frau erzählte der Polizei, dass es einen häuslichen Streit gegeben habe.

Nach Angaben von Nachbarn war die Familie sehr religiös. Bei dem Streit ging es um «jemand, der die Familie verlassen wollte», sagte eine Nachbarin dem «Houston Chronicle». Nach Angaben der Polizei ereignete sich das Verbrechen in Spring nahe Houston. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liveticker

BAG meldet 444 neue Fälle +++ Juso fordern Verstaatlichung der Pharmakonzerne

Artikel lesen
Link zum Artikel