USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöser Fund in New York

Totes Bärenbaby im Central Park wurde von Auto überfahren



Florence Slatkin, with her dog Paco, points to the spot where she and a friend discovered a dead bear cub Monday in New York's Central Park, Tuesday, Oct. 7, 2014. Slatkin, a longtime resident of the Upper West Side, said that they were leaving the park when her friend's terrier spotted something near a bicycle lying on the ground. The cub's head was on top of the back bicycle wheel, Slatkin said. (AP Photo/Richard Drew)

Florence Slatkin hat die Bärenleiche beim Spazieren mit ihrem Hund entdeckt. Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Das tote Bärenjunge, das im New Yorker Central Park gefunden wurde, ist von einem Auto überfahren worden. Das ergab die Autopsie des Tieres, deren Ergebnisse die Umweltschutzbehörde der Stadt am Dienstag bekannt gab.

Todesursache für das etwa sechs Monate alte Weibchen sei ein «stumpfes Trauma», das einem Zusammenstoss mit einem Auto entspreche. Damit ist allerdings weiterhin die Frage offen, wie das tote Tier in den Park kam.

Die Polizei war am Montag von einem Parkwächter alarmiert worden, der das gut 90 Zentimeter grosse Tier im Gras entdeckt hatte. In den Zoos von New York wurde allerdings kein Bär vermisst. Zu dem mysteriösen Fall wurden Ermittlungen eingeleitet. Die Umweltschutzbehörde geht nach eigenen Angaben dem Vorwurf des «illegalen Besitzes, Transportes und Aussetzens eines nicht registrierten Bären» nach. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Gibt es einen Trumpismus nach Trump?

Donald Trump hat die Wahlen verloren, doch wie steht es um seinen weiteren Einfluss auf die Politik?

Nun ist es de facto offiziell: Karl Rove titelt heute seinen Kommentar im «Wall Street Journal» wie folgt: «Dieses Wahlresultat wird nicht mehr umgestossen werden.» Rove war einst Chefstratege bei George W. Bush und ist nach wie vor der Vordenker bei den Konservativen, wenn es um Wahlstatistiken geht.

Roves Diktum ist unmissverständlich: «Um noch zu gewinnen, müsste Mr. Trump systematischen Wahlbetrug mit zehntausenden von illegal abgegebenen Stimmen nachweisen. Dafür gibt es keinerlei Beweise.»

Obwohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel