DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obamas Leibwächter rammen nach feuchtfröhlicher Party Sicherheitsbarriere 

12.03.2015, 07:3912.03.2015, 08:33

Zwei eventuell angetrunkene Agenten des Secret Service haben nach einem Zeitungsbericht mit ihrem Auto eine Sicherheitsbarriere vor dem Weissen Haus gerammt. Der neue Chef der Leibwächter des US-Präsidenten, Joseph Clancy, leitete eine Untersuchung des Vorfalls ein.

Der Vorfall ereignete sich Anfang März, wie die «Washington Post» am Mittwoch berichtete. Die beiden Agenten seien in einem Dienstwagen auf dem Rückweg von einer Party gewesen, bei der sie Alkohol getrunken hätten. Bei einer Zufahrt zum Weissen Haus schliesslich rammten sie eine Sicherheitsbarriere. 

Statt zum Alkoholtest seien die beiden Agenten nach Hause geschickt worden, berichteten Augenzeugen dem Blatt. Einer der beiden Männer gehöre zur persönlichen Leibwache von US-Präsident Barack Obama.

Der Secret Service war zuletzt im Herbst des Vorjahres in die negativen Schlagzeilen geraten, als ein Eindringling unbehindert über den Aussenzaun bis ins Innere des Weissen Hauses vordringen konnte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Facebook-Chef Zuckerberg nennt Vorwürfe der Whistleblowerin «unlogisch»

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Vorwürfe einer ehemaligen Mitarbeiterin zurückgewiesen, der US-Konzern hinter dem weltgrössten sozialen Netzwerk fache aus Gewinnsucht die Wut seiner Nutzer an.

«Das Argument, dass wir absichtlich Inhalte fördern, um Menschen für Geld wütend zu machen, ist zutiefst unlogisch», schrieb Zuckerberg am Dienstag auf seiner Internet-Plattform.

«Wir verdienen Geld mit Anzeigen und die Werbekunden sagen uns immer wieder, dass sie ihre Anzeigen nicht neben schädlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel