USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04759327 Buckets filled with oil sludge are placed near a contaminated beach after an underwater oil pipe ruptured spilling an estimated 21 thousands gallons of oil into the Pacific Ocean near Refugio State Beach, 30 miles north of Santa Barbara, California, USA, 20 May 2015. Dozens of workers plied the four miles stretch of contaminated beach and boats used booms off shore to collect the spilled oil.  EPA/MICHAEL NELSON

Mit Schaufeln wird das Öl in Eimer gefugt: Ein Tropfen auf den heissen Stein. Bild: MICHAEL NELSON/EPA/KEYSTONE

Pipeline gebrochen: Hunderttausende Liter Öl verschmutzen die kalifornische Küste



Durch den Bruch einer unterirdischen Pipeline vor der kalifornischen Küste sind nach Schätzungen mehrere Hunderttausend Liter Erdöl in den Pazifik geflossen. Das ist deutlich mehr als anfangs vermutet.

Lokale und Bundesbehörden waren am Mittwoch weiter mit der Reinigung von Stränden und dem Gewässer beschäftigt, wie die US-Küstenwache mitteilte. Betroffen sei auch der Strand Refugio State Beach rund 30 Kilometer westlich von Santa Barbara, der geschlossen wurde.

Die Leitung mit einem Durchmesser von etwa 60 Zentimeter war am Dienstagmittag (Ortszeit) gebrochen, konnte aber später geschlossen werden. Zunächst war lediglich mit dem Austritt von 80 000 Litern gerechnet worden. Die Ursache für die das Leck ist noch unklar.

Laut der Küstenwache erstreckt sich ein 15 Kilometer breiter Ölfilm vor der Küste. Er werde mit Hilfe von Schiffen eingegrenzt und abgeschöpft. Von den betroffenen Strandabschnitten werde der verseuchte Sand weggeschaufelt.

Verantwortlich ist die Ölfirma Plains All American Pipeline mit Sitz im texanischen Houston. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Keine Falte ziert ihr Porzellangesicht und doch wird sie dieses Jahr 60: Barbie, die wohl umstrittenste Puppe der Welt. Ein Gespräch mit einer Soziologin über falsche Idealvorstellungen, falsche Haare und falsche Vorurteile. 

Seit 60 Jahren stolziert sie auf ihren langen Beinen durch die Welt: Barbie. 1959 kam das erste Modell der erfolgreichen Plastikpuppe in einem schwarz-weiss geringelten Badeanzug und mit knallroten Lippen und Fingernägeln auf den Markt. Im März dieses Jahres feiert sie nun ihren 60. Geburtstag und ist längst das Kult-Objekt von Generationen kleiner Mädchen.

Barbara Millicent Roberts, wie Barbie mit vollem Namen heisst, schied schon bald die Geister: Während so manche Eltern ihre langen Haare, …

Artikel lesen
Link zum Artikel