DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anthony Scott, brother of Walter Scott, holds a 2003 photo taken of Walter, Anthony and Rodney Scott during a family gathering in Charleston, South Carolina April 9, 2015. Family members are in mourning against what they feel is a culture of police brutality in South Carolina in the case of white officer Michael Slager, who was caught on video killing 50-year-old Walter Scott, a black man, by shooting him in the back as Scott ran away after a traffic stop. Slager was charged on Tuesday with murder in the death of Scott.   REUTERS/Randall Hill

Walter Scott (links) lebt nicht mehr. Bild: RANDALL HILL/REUTERS

Polizei gibt neues Video frei: So harmlos begann die Ermordung Walter Scotts 

«Hätte die Polizei ermittelt, dann wäre Walter Scott vielleicht noch am Leben»: Ein Mann klagt, vor zwei Jahren grundlos von dem Todesschützen von North Charleston geschlagen worden zu sein. Seine Beschwerde wurde abgewiesen. Ausserdem zeigt ein neues Video, was genau bei der Verkehrskontrolle geschah. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der US-Polizist, der dem flüchtenden Walter Scott in den Rücken schoss und tötete, ist bereits zuvor wegen Gewalt gegen einen Schwarzen aufgefallen. Das geht aus einer Beschwerde in der Personalakte des mittlerweile aus dem Polizeidienst entlassenen und wegen Mordes angeklagten Michael S. hervor.

abspielen

Es gibt ein Video der Dash-Cam. Darauf ist zu sehen, wie die Verkehrskontrolle zuerst ganz normal beginnt. Irgendwann rennt Walter Scott aus dem Auto. Später erschiesst ihn Michael S. von hinten.

«Hätte mir die Polizei damals zugehört und ermittelt, dann wäre dieser Mann wohl noch am Leben, weil S. keine Einsätze als Polizist mehr gehabt hätte», sagte Mario Givens aus South Carolina, der vor zwei Jahren eine Beschwerde gegen S. eingereicht hatte.

Demnach war S. in North Charleston mit einem Kollegen zu einem Einbruch gerufen worden. Die Betroffene führte die Polizisten zum Haus des mutmasslichen Täters, wo Givens als wohl Unbeteiligter an der Tür erschien. Obwohl die Frau klarstellte, dass Givens nicht der gesuchte Einbrecher sei, sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Daraufhin habe S. seinen Elektroschocker eingesetzt.

So berichteten es eine Augenzeugin und Givens selbst. S. habe ihm grundlos einen Schock verpasst und ihn geschlagen und gezerrt. Der zweite Polizist sagte dagegen, S. habe den Taser einsetzen müssen, um die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Die Beschwerde wurde nach einer kurzen Untersuchung abgewiesen.

North Charleston police officer Michael Slager is seen in an undated photo released by the Charleston County Sheriff's Office in Charleston Heights, South Carolina.  Slager will be charged with murder over the shooting death of a black man who appeared to be fleeing from him, local authorities said on Tuesday.   REUTERS/Charleston County Sheriff's Office/Handout via Reuters   FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Michael S. Bild: X80001

Der Anwalt von Givens sagte, er strebe wegen des Falls ein neues Verfahren an.

Das Video eines Passanten hatte bewiesen, dass der 33 Jahre alte Michael S. achtmal auf den 50-jährigen Scott gefeuert hatte, der bei einer Verkehrskontrolle aus seinem Wagen sprang und weglief. S. hat sich auf Notwehr berufen und muss voraussichtlich am Freitag vor Gericht erscheinen. Scott soll am Samstag beerdigt werden.

sun/dpa/Reuters

Polizisten-Morde

1 / 7
Polizisten-Morde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU legt Pläne für Digitalsteuer auf Eis – um ein anderes Projekt nicht zu gefährden

Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Facebook sollen weltweit zur Kasse gebeten werden. Um das Vorhaben nicht zu gefährden, stoppt die Europäische Union eine geplante Digitalabgabe.

Gewinne etwa von grossen Tech-Unternehmen werden nicht zwangsläufig dort versteuert, wo sie erwirtschaftet werden, sondern wo Steuern niedrig sind. Eine Digitalabgabe sollte das in der EU ändern. Aber die Pläne sind vorerst gestoppt – sie sollen ein anderes Projekt nicht gefährden.

Die EU-Kommission hat Pläne auf Eis gelegt, Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Facebook stärker zur Kasse zu bitten. Hintergrund ist jedoch nicht, dass Konzerne geschont werden sollen. Grund des vorläufigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel