DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genervter 70-Jähriger überfällt eine Bank, um seiner Ehefrau zu entkommen

08.09.2016, 02:4908.09.2016, 06:13
Das ist Lawrence Ripple. Ein Bild von Frau Ripple liess sich nicht finden.
Das ist Lawrence Ripple. Ein Bild von Frau Ripple liess sich nicht finden.Bild: AP/Wyandotte County Detention Center

Ein 70-jähriger Mann hat in den USA eine Bank überfallen, um ins Gefängnis zu kommen und so seine Ehefrau loszuwerden. «Ich bin lieber im Gefängnis als zu Hause», sagte Lawrence Ripple am Mittwoch laut Justizunterlagen bei einer Gerichtsanhörung in Kansas City.

Nach einem Streit mit seiner Frau in der vergangenen Woche habe er sich dazu entschlossen, sich vorsätzlich bei einer Straftat festnehmen zu lassen. Ripple betrat dann eine Bank und legte am Schalter einen Zettel vor, auf dem er Geld forderte und mit einer Waffe drohte.

Nachdem ihm 3000 Dollar ausgehändigt wurden, ergriff Ripple nicht die Flucht, sondern setzte sich in der Bankfiliale hin und wartete auf die Polizei. Die Beamten erfüllten ihm seinen Wunsch: Sie nahmen ihn fest. (trs/sda/afp)

Und hier, weil geil: 18 lustige und geniale Schilder von weniger spassigen Demonstrationen

1 / 20
Und hier, weil geil: 18 lustige und geniale Schilder von weniger spassigen Demonstrationen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Ukraine und USA: So viel wie nötig, nur nicht zu viel
Will die Ukraine den russischen Angriff beenden, braucht sie auch weiter die Hilfe der USA. Wie lange kann Joe Biden das durchhalten, wie ist seine Langzeitstrategie?

«So lange, wie es nötig ist», werden die USA die Ukraine bei der Verteidigung gegen Russland unterstützen. Das versprach Joe Biden Ende Juni, knapp vier Monate nach Beginn des Angriffs. Kritikerinnen zweifelten damals an, dass der Präsident das würde halten können. Der Krieg, so zeichnete es sich ab, würde noch sehr lange dauern. Währenddessen wurde die Inflation in den USA immer extremer. Und Biden selbst war, nach noch nicht einmal der Hälfte seiner Amtszeit, zur lame duck geworden – ein Präsident, dem nichts zu gelingen schien. Setzte er da wirklich die richtigen Prioritäten? Wie lange würde die Bevölkerung es noch unterstützen, dass Milliarden Dollar an Militärhilfen ausgegeben werden? Und: Hat die Ukraine gegen Russland überhaupt eine Chance?

Zur Story