DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alles nur ein schlechter Scherz: Zunächst gab das Management des Rappers Entwarnung, dann auch die Polizei.
Alles nur ein schlechter Scherz: Zunächst gab das Management des Rappers Entwarnung, dann auch die Polizei.
Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Angebliche Schiesserei mit Verletzten in Lil Waynes Villa: Alles nur ein mieser Scherz

11.03.2015, 19:2711.03.2015, 22:49

Die Meldung verbreitete sich am frühen Abend wie ein Lauffeuer auf den Onlineportalen rund um den Globus: Im Strandanwesen des US-Rapstars Lil Wayne auf der vor Miami gelegenen Promi-Insel «La Gorce Island» soll es um 12.40 Uhr Ortszeit zu einer Schiesserei gekommen sein. Je nach Quelle war von vier Verletzten oder gar Toten die Rede.

Die Polizeibehörden Miamis bestätigten zunächst lediglich, dass sie von einem anonymen Anrufer alarmiert worden und mit einem Grossaufgebot (inklusive SWAT-Team) zum Nobelanwesen ausgerückt sei. Ob «Weezy», wie sich der Rapper auch nennt, während des gemeldeten Schusswechsels zuhause gewesen sei, sei nicht klar – ebenso, ob er verletzt worden sei.

Label entwarnt, Polizei bestätigt: Nur ein «Hoax»

Nur Minuten später gab das von Wayne gegründete Plattenlabel «Young Money Entertainment» via Twitter Entwarnung: «Wayne ist okay. Er war während des angeblichen (sic!) Vorfalls nicht zu Hause.»

Angeblicher Vorfall? Die Polizei bestätigt: Alles nur ein mieser Scherz. Via Twitter teilt sie mit: «Wir behandeln solche Notrufe immer mit der gebotenen Ernsthaftigkeit. Es handelt sich in diesem Fall aber offenbar um einen Hoax. »

Polizeisprecher Rodriguez ergänzte gegenüber der Nachrichtenagentur AP, dass man das Haus Zimmer für Zimmer durchsucht habe – ohne Ergebnis.

Der Wert des Anwesens Waynes beläuft sich – auch dank direktem Meerzugang – auf rund 10 Millionen Dollar. Es soll über zehn Bade- und acht Schlafzimmer verfügen, auf dem Dach ist ein Skatepark installiert.

Lil Wayne und Schusswaffen, diese Verbindung hat tatsächlich eine unselige Vorgeschichte. Der millionenschwere Rapstar schoss sich als Kind versehentlich mit einer Pistole in die Brust und schwebte als Folge davon mehrere Monate in Lebensgefahr. 2010 sass er für ein halbes Jahr hinter schwedischen Gardinen – unter anderem wegen Waffenbesitzes. (tat/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Es ist gut möglich, dass Taiwan in den nächsten sechs Jahren angegriffen wird»

Über 150 chinesische Militärflugzeuge sind in den letzten Tagen in die taiwanesische Identifikationszone zur Luftverteidigung (ADIZ) eingedrungen. China-Experte Brian Carlson sieht darin ein Warnsignal an den Westen.

Herr Carlson, in den letzten Tagen sind über 150 chinesische Militärflugzeuge in die taiwanesische Identifikationszone zur Luftverteidigung eingedrungen. Was hat das zu bedeuten?Brian Carlson: Es scheint, als ob China mannigfaltige Gründe für sein Vorgehen hat. Einerseits war am 1. Oktober Nationalfeiertag in China, am 10. Oktober jener in Taiwan. China dürfte also bis zu einem gewissen Punkt Taiwan einschüchtern, um damit das Publikum im eigenen Land zu bedienen. Andererseits hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel