DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2000 Posten fallen weg

US-Militär schliesst mehrere Stützpunkte in Europa



Das US-Militär schliesst eine wichtige Luftwaffenbasis in Grossbritannien und gut ein Dutzend weitere Einrichtungen in Europa. Das Pentagon erklärte am Donnerstag in Washington, durch die Neuorganisation 500 Millionen Dollar jährlich einsparen zu wollen.

Besonders stark trifft der Umbau Grossbritannien. Dort will das US-Militär den Standort Mildenhall aufgeben, auf dem Tankflugzeuge und eine Spezialeinheit der US-Luftwaffe stationiert sind. Die Einheit werde nach Deutschland verlegt, teilte das Pentagon mit. 

Insgesamt sollen in Grossbritannien in den kommenden Jahren 2000 Posten für US-Soldaten und zivile Angestellte des US-Militärs wegfallen. 

In Deutschland plant das US-Militär unter anderem einen Logistikstützpunkt zwei Kasernen und ein Lager zu schliessen. Teilweise dichtgemacht werden soll den Angaben zufolge zwei weitere Kasernen. Unterm Strich soll die US-Truppenstärke in Deutschland aber um mehrere hundert Soldaten ansteigen.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel betonte, dass sich Washington trotz der Standortschliessungen der Sicherheit in Europa weiter verpflichtet fühle. «Diese Transformation unserer Infrastruktur wird dabei helfen, unsere militärischen Fähigkeiten in Europa zu maximieren und unsere wichtigen europäischen Partnerschaften zu stärken», erklärte Hagel. 

Derzeit sind nach Angaben des Pentagon rund 67'000 US-Soldaten in Europa stationiert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Wie der Bund bei seinen Cloud-Plänen auf China setzte und den Datenschutz vernachlässigte

Bis zu 110 Millionen Franken will der Bund in den nächsten Jahren für Public-Cloud-Dienste ausgeben und dabei auch auf einen chinesischen Konzern setzen. Hier erfährst du, was dahinter steckt.

Ausgerechnet dem chinesischen Alibaba-Konzern verhelfe die Schweizer Bundesverwaltung zu einem «Prestigeauftrag». Mit dieser Schlagzeile löste der «Tages-Anzeiger» kürzlich heftige Reaktionen aus in den Kommentarspalten.

Leider stiftete die folgende Berichterstattung mehr Verwirrung, als die komplexe Ausgangslage zu erklären.

Werden schon bald «sensible» Daten der Eidgenossenschaft in chinesischen Rechenzentren gespeichert? Nein.

Haben die Verantwortlichen in der Bundeskanzlei ungeschickt …

Artikel lesen
Link zum Artikel