USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rassenunruhen in den USA

«Tötet sie bevor sie gross werden» – Frankreichs Justizministerin empört über Ferguson

Mit einer empörten Twitter-Botschaft hat Frankreichs schwarze Justizministerin Christiane Taubira auf die umstrittene Justizentscheidung in der US-Kleinstadt Ferguson reagiert.

Zum Verzicht auf eine Anklage gegen einen weissen Polizisten, der den unbewaffneten Schwarzen Michael Brown erschossen hatte, sowie in Anspielung auf ähnliche Fälle in den USA twitterte Taubira am Dienstag: «Wie alt war Michael Brown? 18. Trayvon Martin? 17. Tamir Rice? 12. Wie alt der nächste? 12 Monate? ‹Tötet sie bevor sie gross werden› Bob Marley».

Die Justizministerin zitierte in ihrer auf Englisch verfassten Botschaft eine Textzeile aus einem Lied des schwarzen jamaikanischen Reggae-Musikers Bob Marley, der in seinem Song «I shot the sheriff» (Ich erschoss den Sheriff) einem Sheriff die Aussage zuschrieb: «Kill them before they grow» (Tötet sie bevor sie gross werden).

Taubira hob im Sender France Info am Dienstag hervor, sie wolle kein Urteil über die US-Justizinstitutionen fällen. Wenn aber das Gefühl der «Frustration» in der Bevölkerung so stark sei, müsse die Frage gestellt werden nach dem Vertrauen in die Institutionen «und die Fähigkeit der Institutionen, den sozialen Frieden zu sichern». Solche Fälle passierten immer bei denselben: «afroamerikanischen Jungs». (sda/afp)

Rassistische Polizeigewalt USA



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neukaledonien stimmt ab – und will weiter zu Frankreich gehören

Frankreich darf sein Überseegebiet Neukaledonien auf der anderen Seite der Erdkugel behalten. Auf der Inselgruppe im Pazifik – 18'000 Kilometer weit weg von Paris – entschied sich am Sonntag eine Mehrheit der Bevölkerung gegen die Unabhängigkeit.

Gemäss dem amtlichen Endergebnis legten 56,4 Prozent ein Nein in die Urne. Für die Trennung nach mehr als anderthalb Jahrhunderten stimmten demnach 43,6 Prozent. Das Resultat fiel allerdings weniger deutlich aus wie von vielen erwartet. Umfragen hatten eine Ablehnung von mehr als 60 Prozent erwarten lassen. Die Beteiligung lag bei hohen 80 Prozent.

An dem Referendum durften etwa 175'000 Neukaledonier teilnehmen. Ursprünglich hätte die Abstimmung bereits 1998 stattfinden sollen. Sie wurde aber …

Artikel lesen
Link to Article