DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von links nach rechts: Die Blackwater-Mitarbeiter Dustin Heard, Evan Liberty, Nicholas Slatten and Paul Slough.
Von links nach rechts: Die Blackwater-Mitarbeiter Dustin Heard, Evan Liberty, Nicholas Slatten and Paul Slough.Bild: /AP/KEYSTONE

Blutbad in Bagdad: Lebenslange Haft für Blackwater-Söldner

Sie eröffneten mitten in Bagdad das Feuer, 17 unbewaffnete Zivilisten starben. Nun sind vier Blackwater-Söldner in den USA wegen Mordes und fahrlässiger Tötung zu langen Haftstrafen verurteilt worden.
14.04.2015, 00:1414.04.2015, 08:31
Ein Artikel von
Spiegel Online

Sieben Jahre nach dem Vorfall gibt es schwere Strafen: Am Montag sind in Washington vier Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Blackwater, heute heisst sie Academi, zu langen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Sie hatten im September 2007 auf dem Nisur-Platz mitten in Bagdad in die Menge geschossen. Bei dem Vorfall starben 17 unbewaffnete irakische Zivilisten, darunter Frauen und Kinder.

Einer von ihnen, Nicholas Slatten, wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, drei weitere, Paul Slough, Evan Liberty und Dustin Heard müssen für 30 Jahre ins Gefängnis. «Betrachtet man die Schwere der Verbrechen, halte ich die Strafe nicht für zu hoch», erklärte Richter Royce Lamberth.

Die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsfirma hätten eigentlich einen Konvoi mit US-Diplomaten schützen sollen, stattdessen richteten sie auf dem belebten Platz ein Blutbad an. Der Vorfall sorgte für internationale Diskussionen darüber, inwieweit Sicherheitsleute von privaten Firmen in Kriegsgebieten eingesetzt werden sollten.

Verurteilte beteuerten immer ihre Unschuld

Slatten, der am 16. September 2007 die ersten Schüsse abgegeben hatte, war bereits im Oktober wegen Mordes schuldig gesprochen worden, die drei anderen Angeklagten wurden für Totschlag im Affekt und wegen des Waffengebrauchs während eines Verbrechens verurteilt.

Für die USA hat das Urteil auch eine diplomatische Bedeutung: Lange hatte man im Irak und bei den Opfern um Geduld geworben und um Vertrauen in das Rechtssystem der USA. Nun konnte gezeigt werden, dass die Gerechtigkeit an erster Stelle steht, auch wenn US-Bürger die Täter sind.

Jetzt auf

Die Söldner, alle um die 30 Jahre alt, hatten stets ihre Unschuld beteuert, sie seien von Rebellen angegriffen worden und hätten sich lediglich verteidigt. Ein vierter ehemaliger Sicherheitsmann, Jeremy P. Ridgeway aus Kalifornien, bekannte sich des Totschlags schuldig und sagte gegen seine Kollegen aus. Er wurde nicht verurteilt. Weitere Mitarbeiter, die bei dem Vorfall dabei waren, sagten ebenfalls aus. Zeugen aus dem Irak hatten angegeben, dass die Mitarbeiter von Blackwater grundlos auf unbewaffnete Zivilisten geschossen hätten.

Insgesamt 138 Milliarden Dollar haben externe Dienstleister wie Blackwater im Irakkrieg damit verdient, das US-Militär in Sachen Sicherheit, Logistik und Wiederaufbau zu unterstützen. (mia/AP/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die USA Russland kein Wort glauben: Fünf Erkenntnisse zum Krisengipfel in Genf
US-Aussenminister Antony Blinken hat sich am Freitagmittag mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow getroffen. Das Gespräch endete früher als vereinbart. Von einem Durchbruch sind die beiden Seiten weit entfernt.

Im Osten Europas braut sich ein neuer Konflikt zusammen. Sogar der US-Präsident Joe Biden glaubt inzwischen daran, dass Russland bald in irgendeiner Form in der Ukraine einmarschieren wird. Gespräche zwischen den Russen und Amerika, der Wortführerin der westlichen Verteidigungsallianz Nato, laufen seit Tagen. Am Freitag trafen sich die Aussenminister der beiden Länder in Genf.

Zur Story