DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ricky Jackson, 57, leaves the courthouse in Cleveland, Ohio, November 21, 2014. Jackson who spent 39 years in prison for a murder he did not commit was freed on Friday after becoming the longest-held U.S. prisoner to be exonerated. REUTERS/Kim Palmer  (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW SOCIETY)

Nach 39 Jahren frei: Ricky Jackson (57) verlässt am 21. November 2014 das Gefängnis in Cleveland, Ohio. Bild: Reuters

«Kein Groll gegen falschen Zeugen»

US-Bürger nach 39 Jahren hinter Gittern für unschuldig erklärt



Nach 39 Jahren hinter Gittern hat ein zum Tode verurteilter Schwarzer im US-Bundesstaat Ohio am Freitag das Gefängnis als freier Mann verlassen. Die Verurteilung basierte auf der erlogenen Aussage eines Zwölfjährigen.

So lange habe noch niemand in den USA unschuldig im Gefängnis gesessen, erklärte der Anwalt des 57-jährigen Mannes auf der Facebook-Seite der Organisation Ohio Innocence Project.

Der Mann war 1975 zum Tode verurteilt worden, weil er mit zwei Komplizen in einem Lebensmittelgeschäft einen Weissen erschossen und eine Frau schwer verletzt haben soll. Er war damals 18 Jahre alt.

Die Verurteilung beruhte auf Aussagen eines Zwölfjährigen, der die vermeintlichen Täter identifizierte. Erst als Erwachsener vertraute er zunächst einem Priester an, dass er gar kein Zeuge des Verbrechens war, später widerrief er seine Aussage auch vor Gericht. Tatsächlich sass er zur Tatzeit in einem Schulbus mehrere Blocks vom Ort des Geschehens entfernt.

Der 57-Jährige, der stets seine Unschuld beteuert hatte und dessen Todesurteil 1978 wegen Verfahrensfehlern in lebenslange Haft umgewandelt worden war, verliess am Freitagmorgen das Gefängnis in Cleveland, wie die Behörden mitteilten.

Kein Groll gegen falschen Zeugen

Nach fast 15'000 Nächten in der Zelle hatte er keinen Cent in der Tasche und auch keine Winterkleidung. Das Ohio Innocent Project will ihn unterstützen, bis der Staat ihn möglicherweise entschädigt.

Er gab sich trotz der schlimmen Ungerechtigkeit, die ihm widerfuhr, versöhnlich. Der damalige falsche Zeuge sei von der Polizei zu seiner Falschaussage gedrängt worden, sagte er vor Reportern. «Ich wünsche ihm alles Gute, ich hasse ihn nicht.»

Nach Angaben des Informationszentrums für die Todesstrafe war der 57-Jährige seit 1973 bereits der 149. Todeskandidat, der für unschuldig erklärt wurde, und der fünfte in diesem Jahr. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel