USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA

Kritik an Todesstrafe mit Giftspritze



In den USA sinkt die Zustimmung gegenüber der Todesstrafe. Das Mittel für die Giftspritze wird knapp, denn Apotheken weigern sich, die benötigten Dosen zu liefern. Geht es nach dem Willen der Befürworter, könnten Verurteilte bald wieder vor dem Erschiessungskommando stehen.

In den USA sollen am Mittwoch zwei verurteilte Mörder hingerichtet werden - inmitten von neuen Debatten über die Todesstrafe und die Form ihrer Vollstreckung. Viele Pharmafirmen und Apotheken weigern sich mittlerweile aus ethischen oder rechtlichen Gründen, das für Hinrichtungen zumeist verwendete Mittel Pentobarbital zu verkaufen. Bei den Behörden kommt es deshalb zu Engpässen am Mittel. Ersatzstoffe stehen in der Kritik weil sie zu einem qualvollen Tod führen können. 

Michael Taylor soll am Mittwoch in Missouri wegen Vergewaltigung und Mordes an einer 15-Jährigen im Jahr 1989 hingerichtet werden. Eine Apotheke im Nachbarstaat Oklahoma teilte mit, sie werde Pentobarbital nicht mehr an die Gefängnisbehörden Missouris verkaufen. Taylor hatte sie zuvor verklagt. Die Hinrichtung werde dennoch vollstreckt, sagte ein Sprecher des Gouverneurs. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Analyse

Machterhalt dank Supreme Court: Darum haben es die Republikaner eilig

Die US-Republikaner wollen Amy Coney Barrett noch vor den Wahlen in den Obersten Gerichtshof befördern. Abtreibungen oder Obamacare sind dabei nicht ihr Hauptmotiv.

Es muss schnell gehen, sehr schnell. Am 18. September starb die schon zu Lebzeiten legendäre Richterin Ruth Bader Ginsburg. Eine Woche später nominierte Präsident Donald Trump die 48-jährige Amy Coney Barrett, eine streng gläubige Katholikin und Abtreibungsgegnerin, für die Nachfolge der Feminismus-Ikone am Obersten Gerichtshof.

Barretts Ernennung soll noch vor der Präsidentschaftswahl am 3. November durch den Senat gepeitscht werden. So wollen es Trump und Mitch McConnell, der republikanische …

Artikel lesen
Link zum Artikel