USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama speaks during a meeting with members of the Task Force on 21st Century Policing, Monday, March 2, 2015, in the Roosevelt Room of the White House in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Barack Obama lässt sich nicht beirren in seiner Kuba-Politik.  Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

Nach 50 Jahren Funkstille

Obama möchte schon bald eine Botschaft in Kuba eröffenen



Die USA könnten nach den Worten von Präsident Barack Obama nach über einem halben Jahrhundert diplomatischer Eiszeit bereits in den kommenden Wochen eine Botschaft in Kuba eröffnen. Er hoffe, dass die diplomatische Vertretung noch vor dem Amerika-Gipfel Mitte April in Panama die Arbeit aufnehme.

Das sagte Obama der Nachrichtenagentur Reuters am Montag in einem Interview im Weissen Haus in Washington. Nach so langer Unterbrechung werde dies allein allerdings nicht genügen, um normale Beziehungen zu Kuba im vollen Ausmass wiederherzustellen. Dies erwarte jedoch auch niemand. «Dafür haben wir noch viel Arbeit zu erledigen.»

Obama ist vom Wandel überzeugt

Nach anderthalbjährigen Geheimverhandlungen hatten die USA und Kuba im Dezember die Wiederaufnahme der seit 1961 gekappten diplomatischen Beziehungen angekündigt. Einige US-Abgeordnete warfen Obama daraufhin vor, er stärke durch das Ende der Isolationspolitik die autoritäre Führung in Havanna.

Diese Kritik wies Obama zurück. «Die Öffnung unserer Beziehungen zu Kuba wird dort am Ende für mehr Wandel sorgen», zeigte sich der Präsident sicher. «Wir sehen schon die ersten Anzeichen dafür».

So habe die kubanische Regierung seit der Ankündigung im Dezember bereits eine Diskussion darüber begonnen, wie sie ihre Wirtschaft reformieren könne, um ausländische Investitionen anzulocken. Dies verspreche künftig mehr Chancen für Unternehmer und auch mehr Transparenz im Wirtschaftsleben.

«Unsere Prämisse war immer: Nach 50 Jahren einer Politik, die nicht funktioniert hat, müssen wir etwas Neues versuchen, das die kubanische Regierung ermutigt und am Ende - denke ich - auch zwingt, sich am modernen Wirtschaftsleben zu beteiligen», sagte Obama. «Das wird dem kubanischen Volk mehr Freiheit bringen».

Die Regierung in Havanna erklärte unterdessen, Kuba sei zur Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen bereit, sobald die US-Regierung die Absicht erkläre, Kuba von der Liste der Staaten zu streichen, die den Terrorismus förderten. Das Land räumte damit erstmals öffentlich ein, dass es schon vor der Streichung zu diplomatischen Beziehungen mit den USA bereit ist. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel