DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 24
Das Drama des AirAsia-Flugs QZ8501
quelle: epa/epa / wallace woon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Air-Asia-Flug QZ8501

Vermisster Airbus gefunden – Nacht bricht über Philippinen herein

30.12.2014, 03:2330.12.2014, 15:30
Ein Artikel von
Spiegel Online

Rund zwei Tage nach dem Verschwinden eines Air-Asia-Passagierflugzeugs in Südostasien steht fest: Die Maschine ist abgestürzt. Nach Angaben der indonesischen Such- und Rettungsbehörde wurden vor der Küste Borneos Trümmer gefunden. Der Leiter der Rettungskräfte und die Fluggesellschaft bestätigten, dass die gefundenen Teile zu dem Airbus gehörten. Die Ermittler gehen davon aus, dass alle 162 Menschen an Bord ums Leben gekommen sind. 

Nach Angaben des indonesischen Rettungsdienstes wurden bisher drei Leichen geborgen. Die Leichen zweier Frauen und eines Mannes seien an Bord des Kriegsschiffes «Bung Tomo» gebracht worden, sagte Behördenchef Bambang Sulistyo. Ein Marinesprecher hatte die Zahl der geborgenen Todesopfer zuvor mit mindestens 40 angegeben. Später sagte er, es habe sich um eine Kommunikationspanne bei der Übermittlung der Daten über Funk gehandelt. 

Air-Asia-Chef drückt seine Trauer aus

Der Fundort liegt rund 160 Kilometer südöstlich von Pangkalan Bun auf der Insel Borneo – und damit rund zehn Kilometer von der Stelle entfernt, wo die Maschine zuletzt auf dem Radar gesehen wurde, sagte Luftwaffenkommandant Dwi Putranto. 

Auf Twitter äusserte sich Air-Asia-Chef Tony Fernandes: Sein Herz sei voller Trauer, schrieb er. Im Namen von Air Asia drücke er allen Beteiligten sein Beileid aus. «Wörter können nicht beschreiben, wie leid es mir tut.» Seine Airline werde alles in ihrer Macht Stehende tun, um zu helfen. Fernandes selbst kündigte an, nach Surabaya zu reisen. Dort war das Flugzeug ursprünglich gestartet. Und dort warteten seit dem Unglück zahlreiche Freunde und Angehörigen der Passagiere auf Nachrichten. 

Der Airbus A320 war am Sonntagmorgen mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg von Indonesien nach Singapur in einem Gewittergebiet vom Radar verschwunden. Seitdem fehlte von der Maschine jede Spur. 

Die Ereignisse des Tages finden Sie im Liveticker unten zusammengefasst.

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Angriff auf offener Bühne – Autor Salman Rushdie am Hals verletzt

Der vor mehr als 30 Jahren per Fatwa zum Tode verurteilte Schriftsteller Salman Rushdie ist bei einem Auftritt im US-Bundesstaat New York angegriffen und am Hals verletzt worden. Ein Mann sei in der Veranstaltungshalle im Ort Chautauqua am Vormittag «auf die Bühne gerannt» und habe Rushdie und einen Interviewer angegriffen, teilte die New Yorker Polizei am Freitag mit.

Zur Story