DE | FR
USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Pfusch mit Giftspritze

US-Todeskandidat verlangt Aufzeichnung seiner Hinrichtung auf Video

Nach der schweren Panne bei einer Hinrichtung im US-Bundesstaat Oklahoma verlangt ein Todeskandidat in Missouri, dass seine Exekution gefilmt wird. Ausserdem wollen die Anwälte Auskunft über die Giftmischung.



Im März 1996 drehte Russell Bucklew durch. Er fuhr zur Wohnung seiner Ex-Freundin und deren neuem Partner, erschoss den Freund, kidnappte seine Ex, liess die vier Kinder zurück und vergewaltigte anschliessend seine Ex-Freundin stundenlang. 

Jetzt, 18 Jahre danach, soll der verurteilte Mörder Bucklew am Mittwoch in Bonne Terre mit der Giftspritze hingerichtet werden. Er weiss das seit Jahren. Er hofft jetzt vor allem noch auf eines, wie er dem Guardian verriet: dass es schnell gehen möge. 

Bucklew ist der erste, der in den USA nach der Panne bei der Hinrichtung von Clayton Lockett in Oklahoma die Giftspritze bekommen soll. Die Behörden in Missouri weigern sich bislang, Einzelheiten zu der Giftmischung zu veröffentlichen. «Das macht mir angst», sagte Bucklew dem Guardian. Nun haben seine Anwälte beantragt, die Hinrichtung auf Video aufzuzeichnen.

Anwälte befürchten Verstoss gegen US-Verfassung

Die Anwälte machen zudem geltend, dass Bucklew unter seltenen Gefässtumoren im Kopf und im Hals sowie unter Kreislaufstörungen leidet. Ein Arzt, der Bucklew am Montag untersucht hatte, kam in einem Gutachten zu dem Schluss, dass Bucklew deswegen bei der Hinrichtung ersticken könnte. 

Nach Einschätzung seiner Anwälte wäre das ein Verstoss gegen die US-Verfassung, die eine «grausame und ungewöhnliche Bestrafung» verbietet.

FILE - A microphone hangs over the gurney in the Texas death house in this May 27, 2008 file photo taken in Huntsville, Texas. First proposed by the Oklahoma state medical examiner, it was quickly adopted by states as a painless way to put inmates to death, first with a three-drug mixture, then often with a single dose of a powerful barbiturate. It was used first on a Texas inmate in 1982. Since 1976, 1,203 executions have been performed by injection. (AP Photo/Pat Sullivan, File)

Eine Todeszelle in Texas. Bild: AP/AP

Debatte über Todesstrafe neu entfacht

FILE - This June 29, 2011 file photo provided by the Oklahoma Department of Corrections shows Clayton Lockett. Oklahoma prison officials halted the execution of Lockett Tuesday, April 29, 2014,  after the delivery of a new three-drug combination failed to go as planned. Oklahoma Gov. Mary Fallin said Lockett had an apparent heart attack more than 40 minutes after the start of the execution. (AP Photo/Oklahoma Department of Corrections, File)

Qualvoller Todeskampf: Clayton Lockett. Bild: AP/Oklahoma Department of Corrections

Die schwere Panne bei der Exekution von Clayton Lockett in Oklahoma ist erst wenige Wochen her. In dem Bundesstaat war die Hinrichtung des Todeskandidaten Ende April nach wenigen Minuten abgebrochen worden, weil es Probleme mit der Giftinjektion gab.

Lockett wand sich anschliessend im Todeskampf vor Schmerzen. Erst 43 Minuten nach Verabreichung der nicht erprobten Giftmischung erlitt er einen tödlichen Herzinfarkt. Der Vorfall hatte in den USA die Debatte über die Todesstrafe neu entfacht. Oklahoma setzte alle Hinrichtungen für ein halbes Jahr aus.

Die US-Strafvollzugsbehörden haben seit längerem Nachschubprobleme bei den Mitteln für die Giftspritzen, da sich die europäischen Hersteller der lange verwendeten Substanzen weigern, diese weiter für Hinrichtungen zur Verfügung zu stellen.

Mehrere US-Bundesstaaten haben daher neue und nicht erprobte Giftmischungen von nicht bundesweit zertifizierten Herstellern ausprobiert. Am Donnerstag hatten bereits mehrere US-Medien Klage eingereicht, um genaue Informationen über den Giftcocktail zu erhalten, der bei Bucklews Hinrichtung zum Einsatz kommen soll. (sda/afp/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel