USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mittendrin dank Überwachungskamera

So legt ein Tornado einen Kinderspielplatz in Trümmer



Am Anfang ist alles ruhig und friedlich, wie die Überwachungskamera zeigt, doch dann beginnt der Wind zu wehen – und wird immer stärker. Ab Minute 1:40 ist der Teufel los, und am Ende ist auf dem Kinderspielplatz im US-Bundesstaat Mississippi fast nichts mehr so, wie es am Anfang war. Immerhin bleiben die Rutschbahn und das Reck stehen. (dhr)

Video: Youtube/TheTishbite

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nvidia will Chip-Designer Arm übernehmen – was das für Smartphone-User bedeutet

Eines der wichtigsten Unternehmen für die Smartphone-Industrie, der Chip-Designer Arm, steht laut Medienberichten vor der Übernahme durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia. Der Kaufpreis soll über 40 Milliarden Dollar liegen.

Der Deal könne in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden, berichteten das «Wall Street Journal», die «New York Times» und die «Financial Times» am Wochenende.

Der aktuelle Eigentümer, der japanische Technologie-Konzern Softbank, hatte für die britische Firma vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel