USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit um laute Musik

Todesschütze bekommt lebenslang



Michael Dunn returns to his seat after reading his statement, which included an apology to the Davis family, during his sentencing hearing Friday, Oct. 17, 2014 at the Duval County Courthouse in Jacksonville, Fla. Dunn, convicted of first-degree murder in a retrial in September for fatally shooting 17-year-old Jordan Davis in November 2012 in an argument over loud music outside a Florida convenience store was sentenced to life in prison without parole. (AP Photo/The Florida Times-Union, Bruce Lipsky, Pool)

Der Angeklagte Michael Dunn. Bild: AP/Pool The Florida Times-Union

Ein weisser Amerikaner, der einen unbewaffneten schwarzen Teenager nach einem Streit über angeblich zu laute Musik erschossen hat, soll lebenslang ins Gefängnis. Wie die Lokalzeitung «First Coast News» berichtete, verkündete ein Gericht in Jacksonville am Freitag in Florida das Strafmass für den 47-jährigen Michael Dunn.

Bereits kürzlich hatte das Geschworenengericht Dunn des Mordes für schuldig befunden. Der Tod des 17-jährigen Jordan Davis im November 2012 hatte Empörung in den USA ausgelöst.

Der Angeklagte hatte sich auf Notwehr berufen - doch bei dem Toten wurde keine Waffe gefunden. Auch Zeugen hatten ausgesagt, der Junge sei unbewaffnet gewesen.

Der Prozess hatte landesweite Bedeutung erlangt, weil erneut die Frage gestellt wurde, ob rassistische Motive eine Rolle gespielt haben könnten.

Erst vor einigen Wochen hatte in Ferguson im Staat Missouri ein weisser Polizist einen ebenfalls unbewaffneten schwarzen Teenager erschossen. Als Reaktion war es dort zu tagelangen Unruhen gekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Sportler zur Schande von Washington: «Wenn das alles Schwarze gewesen wären …»

Der Sport in den USA hat entsetzt auf den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Vor allem in der NBA war der Aufschrei gross.

Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto «Black lives Matter» habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte der Trainer des NBA-Teams Philadelphia 76ers, Doc Rivers, vor dem Heimspiel gegen die Washington Wizards. «Das ist in vielerlei Hinsicht ein Beweis für ein privilegiertes Leben», sagte Rivers.

«Können Sie sich heute vorstellen, was passiert wäre, wenn das alles Schwarze gewesen wären, die das Kapitol gestürmt …

Artikel lesen
Link zum Artikel