USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04158250 Pro-Russian protesters continue to erect a barricade in front of the occupied regional administration building in Donetsk, Ukraine, 07 April 2014. Turmoil in Ukraine deepened 07 April as pro-Russian protesters declared a 'Peoples' Republic' in the eastern industrial centre of Donetsk and the government in Kiev accused Russia of fomenting unrest as a preamble for another military incursion. A tumultous day for the east European nation saw hundreds of activists gather inside the Donetsk local administration building and declare the eastern region a sovereign republic.  EPA/PHOTOMIG

Prorussische Besetzer des Verwaltungsgebäudes in Charkow. Bild: EPA/EPA

Nach Spannungen in Ostukraine

Kerry und Lawrow vereinbaren neue Krisengespräche



Nach dem Sturm prorussischer Kräfte auf öffentliche Gebäude in der Ostukraine hat die prowestliche Zentralregierung Spezialeinheiten in die Region geschickt. Parlamentspräsident Alexander Turtschinow leite den Einsatz.

Die Truppen räumten am Montagabend in der Millionenstadt Donezk ein kurz zuvor von moskautreuen Kräften besetztes Geheimdienstgebäude. Auch in der zweitgrössten Stadt Charkow kam es zu Zusammenstössen.

Pro-Russian protesters (L) clash with activists (R) supporting the territorial integrity of Ukraine as Interior Ministry members (C) attempt to break them apart during rallies in the eastern city of Kharkiv April 7, 2014. Pro-Russian protesters seized official buildings in the eastern cities of Kharkiv, Luhansk and Donetsk on Sunday night, demanding that referendums be held on whether to join Russia like the one that preceded Moscow's takeover of Crimea. REUTERS/Stringer (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Gewaltbereite Aktivisten lösen die Gegendemonstration auf. Bild: Reuters

epaselect epa04157934 Supporters of Single Ukraine attend a rally in front of the regional administration building, in Kharkiv, Ukraine, 07 April 2014. Masked activists were controlling the entrance of the regional administration building, the Interfax Ukraine news agency reported, citing eyewitnesses. Ukraine's Acting Prime Minister Arseniy Yatsenyuk said on 07 April that the Kremlin was behind pro-Russian protesters who occupied key government buildings in the east at the weekend, adding that the tactic could be a preamble for a Russian military incursion.  EPA/SERGEY KOZLOV

Gegendemonstranten für eine souveräne, vereinte Ukraine.  Bild: EPA

USA und Russland vereinbaren Gespräche

Die USA und Russland vereinbarten angesichts der aufgeheizten Lage einen neuen Anlauf für eine diplomatische Lösung der Krise. US-Aussenminister John Kerry soll seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow bei einem Telefonat gedrängt haben, sich von den «Separatisten, Saboteuren und Provokateuren» zu distanzieren.

«Orchestrierte Kampagne mit russischer Unterstützung.»

US-Aussenminister John Kerry

Die Aktionen seien anscheinend keine «spontane Reihe von Ereignissen», sondern eine «orchestrierte Kampagne mit russischer Unterstützung». Jeder weitere Versuch Moskaus, die Ukraine zu destabilisieren, werde «weitere Kosten» nach sich ziehen. Beide Politiker vereinbarten direkte Gespräche binnen zehn Tagen. Daran sollten auch Vertreter der EU und der Ukraine teilnehmen, teilte das US-Aussenministerium mit.

Quelle: YouTube/AP

«Bezahlte Demonstranten»

Der Sprecher von US-Präsident Barack Obama sprach von «starken Hinweisen», dass zumindest einige der prorussischen Kräfte bezahlt worden seien. Eine offene oder heimliche Intervention in der Ostukraine bedeute eine «ernsthafte Eskalation», sagte Jay Carney.

«Genug der Anschuldigungen gegen Russland, das für alle aktuellen Probleme der Ukraine verantwortlich gemacht wird.»

Russisches Aussenministerium

Moskau wies jede Verantwortung zurück. «Genug der Anschuldigungen gegen Russland, das für alle aktuellen Probleme der Ukraine verantwortlich gemacht wird», teilte das russische Aussenministerium mit. Auf dessen Facebookseite hiess es, auch gewaltbereite nationalistische Gruppen sowie 150 Spezialisten einer privaten US-Militärfirma seien in der Ostukraine aktiv.

«Wir fordern, alle militärischen Vorbereitungen unverzüglich einzustellen, die einen Bürgerkrieg nach sich ziehen können», teilte das Aussenamt via Facebook mit. «Die Organisatoren und Teilnehmer dieser Provokation sind verantwortlich für eine riesige Bedrohung der Rechte und Freiheiten sowie des Lebens unschuldiger Bürger der Ukraine und für die Stabilität des ukrainischen Staates.»

Moskau hatte stets betont, notfalls seine Bürger im Nachbarland auch militärisch zu schützen. Präsident Putin will sich am 17. April im Staatsfernsehen zu dem Konflikt äussern.

Referendum gefordert

In Donezk hatten die Besatzer des Gebäudes der Gebietsverwaltung gestern eine souveräne Volksrepublik ausgerufen. Sie kündigten spätestens für den 11. Mai ein Referendum über einen Anschluss an Russland an – nach dem Vorbild der Schwarzmeer-Halbinsel Krim.

Zudem forderten die Protestierenden Kremlchef Wladimir Putin auf, «Friedenssoldaten» zu entsenden. Auch in Charkow verkündeten prorussische Kräfte eine autonome Republik. Aus Lugansk und Nikolajew wurden ebenfalls Auseinandersetzungen gemeldet.

Anders als auf der Krim gibt es in der Ostukraine an der Grenze zu Russland aber keine Mehrheit für einen Beitritt zur Russischen Föderation. Zudem hat Moskau die selbst ernannte Vertretungen bisher nicht anerkannt und hat auch – im Gegensatz zur Schwarzmeerflotte auf der Krim – keine Truppen dort stationiert.

Quelle: YouTube/Euronews

Verwaltungsgebäude geräumt – 70 Festnahmen

Laut dem ukrainischen Innenministerium wurden während einer «Anti-Terror-Operation» beim regionalen Verwaltungsgebäude 70 Leute festgenommen. Dabei kam es zu keiner Schussabgabe. 

 (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel