DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Obama und Putin: Anruf in Saudi-Arabien.
Obama und Putin: Anruf in Saudi-Arabien.
Bild: EPA/RIA Novosti POOL/EPA FILE
Neue Gespräche vereinbart

Putin wirbt in Telefonat mit Obama für Beruhigung der Krise

Kreml-Chef Wladimir Putin hat US-Präsident Barack Obama wegen der Ukraine-Krise angerufen. Er sondierte mögliche Schritte, um die Lage zu stabilisieren.
29.03.2014, 09:3629.03.2014, 12:39

In einem Telefonat mit US-Präsident Barack Obama hat der russische Staatschef Wladimir Putin Möglichkeiten für eine Beruhigung des Ukraine-Konflikts vorgeschlagen. Das erklärte das russische Präsidialamt am Samstag in Moskau.

Putin habe vorgeschlagen, dass «mögliche Schritte» der internationalen Gemeinschaft diskutiert werden sollten, um die Lage «zu stabilisieren». Diese «konkreten Parameter» sollten bald bei einem Treffen des russischen Aussenministers Sergej Lawrow mit seinem US-Kollegen John Kerry besprochen werden, erklärte der Kreml, ohne inhaltliche Angaben zu machen.

Besorgnis wegen Transnistrien

In dem Telefonat habe Putin seinen US-Kollegen zudem vor «Extremisten» in Kiew gewarnt. Ausserdem habe er sich besorgt über die Situation in der abtrünnigen Region Transnistrien geäussert.

Die an der Grenze zur Ukraine gelegene Region hatte sich von der Republik Moldau losgesagt und wird von Moskau politisch und wirtschaftlich unterstützt. Es gebe «de facto» eine «äussere Blockade» von Transnistrien, die das Leben der Bewohner erschwere, sagte Putin laut der Erklärung.

Ein militärisches Eingreifen in Transnistrien strebt der russische Präsident demnach nicht an: Putin habe sich für eine «faire und akzeptable Lösung» des Problems im Rahmen der 5+2-Verhandlungsgruppe ausgesprochen, sagte er laut Kreml. Die Gruppe besteht aus Moldau, Transnistrien, Russland, der Ukraine, der OSZE sowie der EU und den USA als Beobachter.

Obama verlangt Abzug russischer Truppen

Zuvor hatte bereits das Weisse Haus mitgeteilt, dass Obama und Putin Beratungen ihrer Aussenminister vereinbart hätten. Obama sagte demnach in dem von Putin initiierten Telefonat, Bedingung für einen diplomatischen Ausweg aus der Krise sei ein Abzug der russischen Truppen.

Obama drängte Moskau zu einer schriftlichen Antwort auf einen Vorschlag zur Entschärfung der Krise, den US-Aussenminister John Kerry vor wenigen Tagen in Den Haag übergeben habe. 

Russland hatte kürzlich trotz internationaler Proteste die ukrainische Halbinsel Krim in sein Staatsgebiet aufgenommen, nachdem sich die dortige Bevölkerung in einem Referendum für die Abspaltung von der Ukraine ausgesprochen hatte. Die USA und die EU hatten Vertreter Moskaus daraufhin mit Sanktionen belegt.

EU ruft Nationalisten in Kiew zu Gewaltverzicht auf 

Die EU äusserte sich besorgt wegen der Proteste nationalistischer Kräfte in der Ukraine. Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton warnte vor einer Einschüchterung des Parlaments in Kiew. Anhänger der ultranationalistischen Partei Rechter Sektor hatten vor der Volksvertretung den Rücktritt von Innenminister Arsen Awakow gefordert. 

«Ich rufe den Rechten Sektor und andere Parteien in der Ukraine auf, weder mit Gewalt zu drohen noch diese anzuwenden», teilte Ashton in einer Erklärung in der Nacht zum Samstag mit. Die Parteien müssten ungenehmigte Waffen sofort abgeben. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden – Polizei ermittelt wegen Mordes

Ein kürzlich vermisst gemeldeter belarussischer Aktivist ist in der ukrainischen Hauptstadt Kiew tot aufgefunden worden. Witali Schischow sei am Dienstag erhängt in einem Park in der Nähe seines Wohnorts entdeckt worden, teilte die Kiewer Polizei mit.

Schischow leitete die Organisation «Belarussisches Haus in der Ukraine», die Exil-Belarussen beim Ankommen hilft. Die Organisation hatte am Montag bekannt gegeben, dass Schischow vom Joggen nicht zurückgekehrt sei. Zuvor hatte er Medienberichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel