DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Würfel sind gefallen

Die USA liefern vorerst keine Waffen an die Ukraine



Die US-Regierung will «in der nahen Zukunft» keine Waffen an das Militär der krisengeschüttelten Ukraine liefern. Das sagte Präsident Barack Obamas Sicherheitsberater Ben Rhodes im CNN-Interview am Montagabend.

Sanktionen seien weiterhin das beste Mittel, um in dem Konflikt Druck auf Russland auszuüben. Mehr Waffen und eine «Retourkutsche» seien keine Antwort auf den Konflikt. Ein wichtiges Treffen in der Frage sei der Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel im Weissen Haus am kommenden Montag. Merkel sei in der Krise der wichtigste Partner der USA, sagte Rhodes.

EDGARTOWN, MA - AUGUST 22: White House Deputy National Security Advisor Ben Rhodes addresses the media at the Edgartown School on August 22, 2014 in Edgartown, Martha's Vineyard, Massachusetts. Asked about the beheading of journalist James Foley, Rhodes said it represented a terrorist attack.  (Photo by Darren McCollester/Getty Images)

Ben Rhodes, US-Sicherheitsberater. Bild: Getty Images North America

Einen Bericht der «New York Times», nach dem konkret die USA über Waffenlieferungen nachdenken, wies Rhodes allerdings nicht direkt zurück. Obama habe seine Berater angewiesen, laufend «alle Optionen» zu prüfen. Washington ziehe eine friedliche Deeskalation des Konflikts aber weiterhin vor.

Zuvor hatte die Sprecherin des Aussenministeriums Jen Psaki an gesagt, die US-Regierung habe eine Unterstützung der Ukraine mit Waffen nicht ausgeschlossen. Die Option sei «nicht vom Tisch». Die USA seien «besonders besorgt» über die «jüngste Eskalation der Gewalt durch die Separatisten» und deren Versuche, ihre Kontrolle in der Ostukraine auszuweiten.

Zuletzt wurden aus der Ostukraine wieder heftige Gefechte gemeldet, auch Zivilisten gerieten zunehmend unter Beschuss.

«Manchmal braucht es Druck»

Psaki wies in ihrer täglichen Pressekonferenz darauf hin, dass die US-Regierung in den vergangenen Monaten ihre Unterstützung für Kiew verstärkt habe. Allerdings sei ein «Stellvertreterkrieg mit Russland» nicht das Ziel, sagte sie. «Unser Ziel hier ist, Russlands Verhalten zu ändern.» Die deutsche Bundesregierung machte am Montag deutlich, dass sie Waffenlieferungen an Kiew auch weiterhin ablehnt.

MUNICH, GERMANY - FEBRUARY 2:  Wolfgang Ischinger, chairman and organizer of the 50th Munich Security Conference (MSC), speaks during the 50th Munich Security Conference in the Bayerischer Hof hotel on February 2, 2014 in Munich, Germany. The annual event brings together leading representatives from nations across the globe and among this year's main topics of discussion are the war in Syria, security vs. freedom in cyberspace and the future of European defense. (Photo by Joerg Koch/Getty Images)

Wolfgang Ischinger, Sicherheitsexperte für Deutschland.  Bild: Getty Images Europe

Der deutsche Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger indes begrüsste Überlegungen über Waffenlieferungen an die ukrainische Armee. «Manchmal braucht man Druck, um Frieden zu erzwingen», sagte der Leiter der am Freitag beginnenden Münchner Sicherheitskonferenz im ZDF-«heute-journal».

Der Konflikt in der Ostukraine trete mit den jüngsten Geländegewinnen der moskautreuen Rebellen anscheinend in eine neue Phase. «Wenn wir der Ukraine gar nicht helfen, werden wir die Folgen auch zu spüren bekommen», argumentierte Ischinger. Durch die Ankündigung von Waffenlieferungen könne womöglich Druck auf Russland ausgeübt werden, sich stärker für eine friedliche Lösung des Konflikts einzusetzen. (feb/sda/afp/dpa)

Der Ukraine-Konflikt

1 / 50
Der Ukraine-Konflikt
quelle: x00514 / reuters tv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel