DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schick uns deinen Input

User des Tages ist «Maya», die uns in einer langen, emotionalen Mail ihr Herz ausschüttet

philipp meier / simone meier



In ihrer emotionalen Nachricht schreibt sich Maya* (die anonym bleiben möchte) ihren Frust von der Seele. Als junge Lesbe wird sie immer wieder mit Homophobie konfrontiert. Wir fassen ihre Mail kurz zusammen:

Nichts lieber als das, denn wir teilen deine Wünsche und Forderungen. Stellvertretend für watson antwortet dir, liebe Maya, Simone Meier:​

Liebe Maya

Ich kann dich verstehen. In deinem Alter ging’s mir andauernd mies. Ich war damals ganz neu in meiner sexuellen Identität, sie war für mich das Wichtigste auf der Welt. Ich fühlte mich zerbrechlich, war überglücklich, und wollte, dass die ganze Welt mit mir glücklich ist. Was sie natürlich nicht war. Einmal ging ich mit meiner Freundin durch eine Strasse in Berlin, und jemand schmiss einen Blumentopf nach uns. Einmal gingen wir durch eine Strasse in New York, und ein Mann folgte uns mit den Worten: «Sorry, ich habe noch nie Lesben aus der Nähe gesehen.»

Ein Lehrer sagte mir: «Ich predige meinen Schülern immer, dass es auch Andere gibt, aber so in Echt kann ich damit nicht umgehen, es ist einfach nicht natürlich.» Einige Erwachsene hofften auf eine vorübergehende Phase. Jemand versuchte, mich mit einem Ex-Freund zurückzuverkuppeln, ich sagte: «Ähm, falls du es noch nicht gemerkt hast, ich bin jetzt lesbisch.» Die Antwort: «Nimm dieses grusige Wort nicht mehr in den Mund!» Männer fanden nichts aufregender, als über lesbische Sexualität zu reden. So, wie Männer eben gerne Lesbenpornos schauen.

Am Anfang hat mich das verletzt und verwundet. Ich wollte akzeptiert sein, am liebsten auch gelobt werden für meinen Mut. Nur etwas wollte ich nie sein: gleich. Ich hatte Freude am Anderssein. Meine Freiheit war grösser, auch wenn ein paar kleine Ärsche das nicht so sahen. Sollten sie doch neidisch sein. Sie waren Mainstream, ich war Subkultur. Ich wollte keine allgemeingültige Normalität leben, sondern meine. Mir mein Glück selbst einrichten. So wie ich mir meine Wohnung selbst einrichte und meinen Job selbst aussuche. Und als ich selbst mein Lesbischsein für mich als normal betrachtete, da interessierte sich auch sonst niemand mehr dafür. An der Uni, im Job oder unter Freunden bin ich deswegen noch keine einzige Sekunde lang diskriminiert worden.

Es gibt einen Restbestand an Homophobie, und dass es dich getroffen hat, tut mir von Herzen leid. Aber im Grunde kann er uns (wir leben ja zum Glück nicht in Russland) doch genauso wenig anhaben wie irgendein sexistischer Spruch. Und zurückpöbeln geht immer. Seit dem Stalker und dem Blumentopf sind jetzt ein paar Jahre vergangen. Jetzt ist es eher so, dass frustrierte Heterofreundinnen sagen: «Ach, am liebsten wäre ich lesbisch, mit den Männern hat es einfach keinen Zweck.» Dann frag ich sie: «Und? Spürst du’s auch woanders als im Kopf?» Die Antwort ist immer ein kleinlautes Nein. Es ist ihnen eben nicht zu helfen. Sollen sie mich doch beneiden. Und dich auch.

Sehr herzlich
Simone Meier​

* Name der Redaktion bekannt​

Vielen Dank für deine ehrlichen Worte, liebe Maya. Du darfst gerne nachhaken, falls wir das Thema zu nachlässig behandeln sollten.

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple.sucks, Microsoft.sucks und Swisscom.sucks: Wer sich nicht blamieren will, muss jetzt handeln

Durch die neuen Top-Level-Domains wird das Internet überschwemmt mit zahlreichen kuriosen Endungen. Eine davon ist «.sucks». Wenig überraschend versuchen viele Unternehmen und Promis zu verhindern, dass Websiten mit der unrühmlichen Bezeichnung aufgeschaltet werden und kaufen sich die Adressen gleich selber.

Microsoft, Apple, Swisscom, sie alle haben sich ihre «.sucks»-Adressen prophylaktisch gesichert. Nicht als Eingeständnis irgendwelcher Fehlleistungen, sondern um zu verhindern, dass sich ein Spassvogel einen Scherz mit ihnen erlaubt. Für mindestens 200 Franken pro Jahr kann man sich die neue Top-Level-Domain auf der Website get.sucks registrieren lassen.

Das Geld fliesst unter anderem an das kanadische Unternehmen Vox Populi, das sich von der offiziellen amerikanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel