UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist Berns neueste Touristen-Attraktion



Tennisschläger, Kleider, brennende Lampen, ein Bügeleisen, Pflanzen –kurz: Ein halber Haushalt zieht derzeit die Blicke von Besuchern und Bewohnern in der Berner Gerechtigkeitsgasse auf sich. «Kunst oder einfach Platzmangel?», fragt sich auch watson-Userin Leonie. Eine Antwort darauf hat sie nicht. «Aber es bleiben viele Leute stehen und fotografieren das Fenster», sagt sie watson. Darunter seien Touristen, aber auch Einheimische. 

Andere User fragen sich ebenfalls, ob hier eine Kunstaktion aus dem Fenster quillt oder Beziehungsstress auf die Strasse getragen wurde. «Heute Morgen an der Gerechtigkeitsgasse in Bern gesehen 😱 wisst ihr um was es geht?»

Liebe User, wer kann helfen? Hat irgendjemand eine Ahnung, was es mit Berns neuester Touristen-Attraktion auf sich hat? Schreibt uns ins Kommentarfeld oder ins Formular. Danke für eure Hilfe!

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Frau Masserey, Sie sollten jetzt mit dem Impfen beginnen ... »

Die Schweiz ist mit ihrer Containment-Strategie gescheitert. Die Mitigations-Strategie scheitert kurz vor Weihnachten auch. Heisst für uns: Wir werden so oder so geimpft. Entweder nur ein bisschen. Oder mit der vollen Dröhnung.

Liebe Frau Masserey

Sie sind die Leiterin der «Sektion Infektionskontrolle und Impfprogramm» im Bundesamt für Gesundheit. Auf dem Papier sind sie damit operativ zuständig für die Bodigung von Covid-19 in der Schweiz.

Da sind Sie gerade nicht zu beneiden.

>> Coronavirus Schweiz: Alle News im Liveticker

In einer perfekten Welt könnten Sie die nötigen Massnahmen einfach nach Schema F verfügen: Maximal Kontakte beschränken solange wie nötig und dann so rasch wie möglich durchimpfen.

Leider …

Artikel lesen
Link zum Artikel