UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: jobwinner

Migros sucht neuen Übersetzungs-Leiter

#Buttergate: Nanu, ist das Braten von Schweizern jetzt doch nicht mehr so lustig?

Was haben wir gelacht und die Migros mit uns. Eine Butter fürs Braten von Schweizern! Heute aber inseriert Migros Folgendes: «Leiter/in Übersetzungsdienst gesucht». Ist der Witz jetzt doch nicht mehr so lustig?



Ein User machte uns vor einigen Tagen auf Facebook darauf aufmerksam, dass die Migros bei der Übersetzung ihres neuen Bratbutters patzte: Die italienische und die französische Version priesen nicht die «Schweizer Bratbutter» an, sondern eine «Butter, um Schweizer anzubraten». 

Bild

Back-Flash in den Französischunterricht: Da war doch etwas mit den Adjektiven und dem Anpassen hinten ...

Die Migros schämte sich zuerst ein bisschen. Dann bewies sie aber mächtig viel Humor: 

Und es steckte nicht einmal eine Werbeagentur hinter dem Wörterbuch-Witz. Die Migros hat ihr hauseigenes Personal für die Aktion eingesetzt, wie eine Migros-Sprecherin verlauten liess: «Auch wenn Sie vielleicht davon ausgehen, dass wir in der Übersetzungsabteilung Amateure beschäftigen, hat dieses Foto unser hauseigener Profi-Fotograf Daniel Grieser komponiert, abgelichtet und bearbeitet.»

Aber warum müssen wir heute erfahren, dass der Migros-Genossenschaftsbund ausgerechnet jetzt einen neuen Übersetzungsleiter sucht? 

Gegenüber blick.ch beteuert die Migros: «Das ist reiner Zufall». Was denken Sie?

Warum sucht die Migros gerade jetzt einen neuen Übersetzungs-Leiter?

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel